Aus, Ende, vorbei…..“TV Total“ – Star Stefan Raab zieht sich aus dem Showbusiness zurück!

Aus, Ende, vorbei…..“TV Total“ – Star Stefan Raab zieht sich aus dem Showbusiness zurück!

Was für ein Schock für Fans und Kritiker gleichermaßen! Der beliebte Fernsehmoderator Stefan Raab (48) beendet seine TV-Karriere, nach 16 Jahren bei ProSieben, was der Sender am Mittwochabend via Twitter der Nation mitteilte. Wolfgang Link, ProSieben-Senderchef und Vorsitzender der Geschäftsführung der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, erklärte dazu: “Mit Stefan Raabs Entschluss, seine TV-Karriere zu beenden, geht eine TV-Ära zu Ende.” Raab habe ProSieben und das deutsche Fernsehen geprägt. “Er hat uns viele neue Shows und unzählige magische Momente geschenkt.” Auch ProSieben zollte dem Entertainer Respekt und Anerkennung: “Danke Stefan Raab für 16 Jahre voller magischer TV-Momente. Danke. Danke.”

 

Stefan Raab mischt den Eurovision Song Contest ordentlich auf

Bekannt wurde der gelernte Metzger mit der Sendung „Vivasion“ bei VIVA, die er von 1993 bis 1998 moderiert. Vorher sammelte er bereits Erfahrungen als Radiomoderator. Ab 1999 bekam das Multitalent Stefan Raab eine eigene Sendung bei ProSieben und moderiert seither das Format “TV total” viermal die Woche zur besten Sendezeit. Der Moderator produzierte 2180 Folgen in Köln-Mühlheim und kann für sich verbuchen, dass er die am längsten existierende Late-Night-Show im deutschen Fernsehen moderiert und produziert hat. Aber damit nicht genug. Der Entertainer erfand neue Sendeformate wie “Schlag den Raab”, “Wok-Weltmeisterschaft” und “Das große TV total Turmspringen”. Ausserdem mischte er den Eurovision Song Contest ordentlich auf und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass das verstaubte Format zu neuem Glanz erstrahlte. Vorher hatte er 2000 selbst daran teilgenommen und konnte sich mit seinem Song „Watte hatte dudde da“ den fünften Platz sichern und für Guildo Horn komponiert er „Guildo hat euch lieb“. Beim Eurovision Song Contest 1998 landet der Song auf dem siebten Platz.

 

Raab lies nun die Bombe platzen

Sein Format „TV Total“ aber blieb ein Quotenhit, wo sich die auch die ganz große Prominenz nicht zweimal bitten lies, als Gast in die Sendung zu kommen, denn ein Auftritt bei Raab war wichtig für die Musik-, Film- und Werbebranche! Aber in der letzten Zeit gab es auch kritische Töne. So schrieb Jonas Leppin: Heute sei “TV total” nur noch so lustig wie die “Tageschau”, und die Sendung sei nur noch ein lieblos produziertes Stück Fernsehschrott. Multitalent Stefan Raab lies nun die Bombe platzen: “Ich habe mich entschlossen zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen”, so Raab in einer gemeinsamen Presseerklärung mit ProSieben. Der Sender habe ihm eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Dennoch habe er seine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen. Diese Entscheidung wird wohl kaum aufgrund der Kritik eines Jonas Leppin gefällt worden sein. Stefan Raab selbst sagte in einem Interview von 1998: “Kann mir nicht vorstellen, mit 50 noch Fernsehen zu machen”. Jetzt ist er 48 und da schien ihm der Zeitpunkt recht, einen Schlussstrich zu ziehen. Nach der Sommerpause kommt Raab mit “TV total” natürlich noch mal zurück auf den Bildschirm bis zum Ende des Jahres. Demnach läuft „TV Total“ noch bis Ende 2015. Allerdings ist Stefan Raab immer für eine Überraschung gut. So twitterte er vor einigen Stunden „ I am officially running for President of Germany”! Da scheint der beliebte Entertainer, der mit seiner Frau Nike, zwei Töchtern und zwei Hunden im Nobelviertel Hahnwald in Köln lebt eine weitere Karriere bereits in Planung zu haben.

 

 

Quelle. Stefan Raab(Twitter), ProSieben, Bildquelle: prosieben.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung