Autsch! – So versorgen Sie kleine Wunden richtig

Autsch! – So versorgen Sie kleine Wunden richtig

Ob nun beim Schnippeln des Gemüses, beim Schneiden der Hecke im Garten oder beim Sturz mit dem Fahrrad: Kleine Schnitt- und Schürfwunden bleiben im Alltag einfach nicht aus. Doch wie versorgt man die eigentlich richtig? An der Luft heilen lassen oder lieber ein großes Pflaster drauf? “Abtupfen lassen, bis da kaum noch Blut dran ist, dann reinigen, sodass kein Dreck in der Wunde ist, dann so´n Pflaster drauf.” oder „Zum Schutz ein Pflaster drauf – dann heilt das auch schöner.”, so die Tipps der Allgemeinheit. Auch der Leiter der Hansaplast Pflasterentwicklung Carsten Hartkopf bestätigt diese Aussagen: “Auf jeden Fall sollte man die Wunde mit einem Pflaster abdecken, denn dass die Wunde an der Luft am besten heilt, ist nur ein Mythos. Sie muss geschützt werden vor äußeren Einflüssen wie Schmutz und Keimen. Auf jeden Fall die Hände mit Wasser und Seife waschen, dann die Wunde mit einem Wundspray säubern, zum Beispiel mit einer sterilen Kompresse oder einem sauberen Tuch.” Niemals aber eine Schnitt- oder Schürfwunde mit Alkohol desinfizieren.

_______________________________________________________________________________

Carsten Hartkopf: “Davon würde ich abraten, denn der Alkohol kann das empfindliche Wundgewebe schädigen, und außerdem brennt Alkohol natürlich unangenehm.” Ist die Wunde gereinigt, kann sofort das Pflaster drauf. Möglichst faltenfrei und nicht zu straff aufkleben, damit es lange hält und gut schützt. “Dafür gibt es spezielle Pflaster, elastische, wasserfeste Pflaster, wie das Hansaplast Elastic+ Waterproof, die auch Händewaschen aushalten. Denn die Pflaster bestehen aus einem imprägnierten Textilmaterial, das Wasser abweist, die Wunde trocken hält und somit in Ruhe heilen lässt.”, so der Experte. Manchmal ist es allerdings auch ratsamer, gleich zum Arzt zu gehen. Zum Beispiel … “…wenn die Wunde Zeichen einer Entzündung aufweist, zum Beispiel Schmerzen, Rötungen oder sich Eiter bildet, oder die Wunde stark juckt. Außerdem sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen, wenn in der Wunde zum Beispiel ein Glassplitter steckt, denn der sollte nur vom Fachmann entfernt werden.” Alle Tipps finden Sie auch im Netz auf www.hansaplast.de.

 

Quelle: Hansaplast /Beiersdorf, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung