Das Leben von Bettina Zimmermann ist bunt. In einem Interview spricht die 41-Jährige über ihr Alter, ihre Beziehung und ihr neues Projekt.

 

In der Web-Serie „Der Lack ist ab“ spielen sie und ihr Partner Kai Wiesinger ein Paar mit drei Kindern nach zwanzig Jahren Ehe. „Die Serie ist ein sehr modernes Format, weil sie nur im Internet zu sehen ist. Privat bin ich in diesem Bereich eher ein ‚digital learner‘ – ähnlich wie die Hauptfigur Hanna. Aber ich bin offen für alles. Als ich jung war, hat man mehr Intimität gepflegt, in die Ohrmuschel des Telefons geflüstert. Heute hat jeder ein großes Mitteilungsbedürfnis, wie man in sozialen Netzwerken sieht.“ Sie selbst ist nur wenig im Social Web unterwegs und schaltet abends bewusst ihr Handy aus. „Ich finde es bedenklich, wie viel sich im Netz abspielt. Ich bin so altmodisch, dass man vor einem Jahr von mir noch ein handschriftliches Fax bekommen hat.“

 

Von ihrem Alter lässt sich die Schauspielerin nicht beeindrucken. „Die Zahl ist da, und das versuchen wir ja auch immer in der Serie ‚Der Lack ist ab‘ zu vermitteln, aber man fühlt sich nicht so. Nicht weil ich Angst hatte, aber irgendwie dachte ich: Muss ich jetzt erwachsener sein, ruhiger werden, ein anderes Benehmen haben? Mal schauen, was man damit machen kann. Aber eigentlich ist es auch egal. Ich will mir über das Alter gar keinen Kopf machen, das beginnt für mich ab 80. Das Schönste an der 40 ist das ‚Nein‘-Sagen. Das geht viel leichter als mit 30 oder noch jünger. Jetzt kann man sagen: ‚Kenne ich, brauche ich nicht mehr.‘ Man hat Hummeln im Hintern, fokussiert sich aber nicht mehr nur aufs Wochenende.“

 

Ende 2015 kam das gemeinsame Kind von ihr und Kai Wiesinger zur Welt. Die hübsche Schauspielerin findet Kommentare zur Figur einer frisch gebackenen Mutter unpassend. Ihr passiert das oft: „Ob Babypfunde da sind, eventuell bleiben oder nicht, ist doch egal. Ich habe mir überhaupt keinen Stress damit gemacht. Eine große Familie hält einen außerdem auf Trab und ich kann schlecht stillsitzen, daher habe ich keinen Gedanken daran verschwendet. Es gibt Wichtigeres. Frauen sollten sich da von diesen gesellschaftlichen Zwängen eher befreien!“

 

 

 

Quelle: My Way, Bildquelle: Bettina Zimmermann.de