Bildung bleibt auch nach MÜLHEIM 2020 ein großes Thema

Filmprojekt verändert Zusammenleben in der Rixdorfer Straße in Mülheim

 

Auch nach dem Ende des Strukturförderprogramms MÜLHEIM 2020 werden viele Inhalte der erfolgreichen Bildungsprojekte fortgesetzt. Das berichtete Kai Sterzenbach, Geschäftsführer des Mülheimer Bildungsbüros, bei der ersten Veedelsbeiratssitzung des Jahres im Mülheimer Bezirksrathaus. Darüber hinaus planen die Experten den Aufbau eines Bildungsberatungszentrums (BBZ), mit dessen Hilfe die bisherigen Projektergebnisse über die Laufzeit des Strukturförderprogramms hinaus gesichert sowie Bildungsstrukturen und Netzwerke im Programmgebiet weiterentwickelt werden sollen. Das Projekt „Erfolgreiche Schule Mülheim“, das die Schulen in Buchforst, Buchheim und Mülheim durch den Aufbau von Steuergruppen, Fortbildungen für Lehrende und die Vernetzungen mit anderen Schulen unterstützt, wird ab Oktober 2014 durch das Regionale Bildungsbüro weitergeführt. Russisch- und türkischsprachige Integrationskräfte, die die Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht unterstützen, sollen in den Schuldienst oder in den Offenen Ganztag übernommen werden. Die Projekte „IT-Offensive Mülheim 2020“ und „Selbstlernzentrum Modemannstraße“ (SLZ) sowie die dafür nötigen Dozenten werden aus einem durch die lokale Wirtschaft finanzierten Fonds „Zukunft Ausbildung Mülheim“ bezahlt werden. Dieser befindet sich derzeit im Aufbau. Aus diesem Fonds soll künftig auch der im SLZ zu erwerbende „Europäische Computer Führerschein“ (ECDL) finanziert werden.

_______________________________________________________________________________

Auch das Projekt „Verstetigung der schulischen Sprachförderung“, das die sprachlichen Kompetenzen von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte und Kindern aus sozial schwachen Familien fördert, soll über „Mülheim 2020“ hinaus fortgesetzt werden. Hier suchen die Experten noch nach Finanzierungsmöglichkeiten. Trotz der erzielten Fortschritte sehen die Beteiligten auch weiterhin dringenden Handlungsbedarf, die Sprachkompetenz dem städtischen Durchschnitt anzupassen. „Gutes Leben Rixdorfer“ – das ist der Titel eines Filmprojektes, das Engelbert Becker vom Verein Nachbarschaft Köln Mülheim-Nord e. V., und Tazalika te Reh von der IG Rixdorfer Straße, dem Veedelsbeirat vorstellten. Unter Anleitung zweier Kölner Filmemacherinnen drehten die Bewohnerinnen und Bewohner der Rixdorfer Straße einen Kurzfilm über ihre Straße und das dortige Zusammenleben. In Kurzinterviews beschreiben die Bewohnerinnen und Bewohner, was ihnen am Leben in der Rixdorfer Straße gefällt, wo aus ihrer Sicht Handlungsbedarf besteht, wie ihre Zukunftswünsche aussehen und wie man das Miteinander verbessern könnte. Das Filmprojekt hat sich positiv ausgewirkt: „Die Menschen vor Ort grüßen sich wieder und sprechen über Themen des Alltags. Auch die Sauberkeit der Straße hat sich deutlich verbessert.“, betonte Tazalika te Reh. Aufgrund der positiven Wirkung des Filmprojektes wünschte sich te Reh, dass ähnliche Projekte fester Bestandteil städtebaulicher Konzepte würden. Initiiert wurde das aus dem Verfügungsfonds finanzierte Vorhaben durch die IG Rixdorfer Straße. Den Link zum Film finden Sie unter:

www.facebook.com/MUELHEIM2020. Weitere Informationen finden Sie außerdem unter www.muelheim2020.de.

 

Quelle: Stadt Köln, Bildquelle: KNJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung