Black Keys: „Es ist der Wahnsinn, wie dich die Industrie vereinnahmt“

Das amerikanische Independent-Duo Black Keys wehrt sich gegen die Gepflogenheiten des Musikgeschäfts und geht im Interview mit seinen Arbeitgebern hart ins Gericht. „Es ist der Wahnsinn, wie dich die Industrie vereinnahmt und was sie alles von dir erwartet -, dass du wochenlang um die Welt reist und dich selbst vermarktest als wärest du irgendein Produkt.“, sagt Dan Auerbach, Leadsänger der Black Keys und Grammy-dekorierter Hit-Produzent. Er und sein Partner Patrick Carney haben doch einfach nur Musik machen wollen, ihr Erfolg sei ein „riesiger Betriebsunfall“.

________________________________________________________________________________

Mit derartiger Offenheit provozierte Patrick Carney sogar eine Attacke Justin Biebers. Nachdem Carney in einem Interview bekundet hatte, dass Bieber „nur jede Menge Kohle“ verdient, während die Black Keys echte Musiker seien, twitterte der Popstar: „Der Drummer der Black Keys braucht eins aufs Maul!“ Im Interview berichtet Patrick Carney, daraufhin sogar Morddrohungen bekommen zu haben. „Es war ein Aufruf an 40 Millionen Fans, mir physische Gewalt anzutun. Ich wurde mit wüsten Beleidigungen und sogar Morddrohungen überzogen.“ Am 22. Juni treten die Black Keys beim Hurricane Festival im niedersächsischen Scheeßel auf.

 

Quelle: GALA MEN, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung