Gerade hatten wir noch Sommer, schon ist es Mitte Herbst und damit auch die Hochsaison von Husten, Schnupfen und Halsweh. Mit der ungemütlichen Jahreszeit kommen leider die Erkältungen. Dagegen sollte man sich wappnen, zum Beispiel mit einer speziellen Erkältungs-Checkliste.

KrankenkassenKoennenPatientenEntlasten

„Da steht drauf, was man unbedingt in der Hausapotheke haben sollte, wenn man Husten, Schnupfen, Schmerzen oder Fieber hat – also alles, was bei einer Erkältung so auf einen zukommt. Denn wenn etwas fehlt oder abgelaufen ist, dann sollte man es sich rechtzeitig neu besorgen. Zum Beispiel bei Nasentropfen oder Nasensprays ist es ja so: Wenn man die schon einmal benutzt hat, sollte man sie auf alle Fälle wegwerfen und neue kaufen.“, rät Hans Haltmeier, Chefredakteur der „Apotheken Umschau“.

 

Folgende Tipps helfen, wenn man spürt, dass eine Erkältung kommt: „Schon wenn sich die ersten Symptome zeigen, kann man mit rezeptfreien Mitteln relativ viel machen, eben zum Beispiel mit einem Nasenspray. Das hält die Atemwege frei und hilft nebenbei auch, die Nasennebenhöhlenentzündungen zu vermeiden. Außerdem ist es natürlich immer gut, sich warm zu halten. Aber das Zimmer dabei nicht überheizen: Höchstens zwanzig Grad, besser in eine warme Decke kuscheln!“

krank getty1

Auch wenn man hustet und die Nase tropft: Im Bett bleiben muss man in der Regel nicht, wenn man erkältet ist. Hans Haltmeier: „Bettruhe ist eigentlich nur bei Fieber nötig. Wenn man kein Fieber hat, ist es besser, auch mal einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen. Das hilft den Schleimhäuten und dem Immunsystem, die Viren effektiver zu bekämpfen.“

gemuese

Die Checkliste aus der „Apotheken Umschau“ verrät Ihnen auch, welche Lebensmittel Ihr Körper jetzt braucht und wie Sie Ihre Beschwerden mit Pflanzenduft lindern. Die Liste lässt sich heraustrennen und es gibt sie auf Nachfrage in der Apotheke auch in den Sprachen Englisch, Spanisch, Türkisch und Französisch.

 

 

 

Quelle: Apotheken Umschau, Archivbild