Einst war sie einer der größten TV-Publikumslieblinge – dann folgte der Absturz. Nun ist Christine Neubauer zurück und rechnet mit ihren Kritikern ab. „Es gibt Schauspielerinnen, die viel mehr drehen als ich. Doch im Visier hatte man immer mich. Und bei Männern kritisiert sowieso keiner, dass sie zu viel drehen.“, so die 54-Jährige zu den Vorwürfen ihrer Überpräsenz im Fernsehen. „Ich war die Hexe, die gesteinigt wurde.“

 

Zuletzt hatte das ZDF Neubauers Reihe „Franziskas Welt“ nach nur zwei Folgen beendet. „Das Format wurde mit fast fünf Millionen Zuschauern eingestellt. Bei der einen sind fünf Millionen ein Misserfolg, bei der anderen drei Millionen ein Riesenerfolg.“, so Neubauer. „Ungerechtigkeit ist für mich nur schwer erträglich. Aber ich habe mich damit abgefunden.“

 

Ab 22. September ist die Münchnerin in der neuen Comedyserie „Moni’s Grill“ im Ersten zu sehen (23.30 Uhr). Ab 5. Oktober gibt es dann neue Folgen der Krimiserie „München 7“. „Und wohl im Januar kommt mein ersten großer Film seit drei Jahren, ‚Tante Maria, Argentinien und die Sache mit den Weißwürsten‘.“, verrät Neubauer.

 

 

Quelle: auf einen Blick, Bildquelle: Image.net