Daniel Brühl: Schokotorte statt Marmorkuchen – Zwei Trailer mit Daniel Brühl

Daniel Brühl: Schokotorte statt Marmorkuchen – Zwei Trailer mit Daniel Brühl

Deutschland ist ihm zu klein geworden: Aus Daniel Brühl, seit “Good Bye, Lenin!” 2003 einer der bekanntesten deutschen Schauspieler, ist ein internationaler Filmstar geworden. Am 21. Mai kam er mit “Die Augen des Engels” in die Kinos, ein Projekt des britischen Kult-Regisseurs Michael Winterbottom; ab dem 4. Juni ist er neben Helen Mirren in “Die Frau in Gold” zu sehen. Sein Berufsleben empfinde er als Geschenk, sagt Brühl, und als gefährlich, weil seine Fallhöhe immer größer wird: “Man gewöhnt sich an dieses privilegierte Leben”, sagt er, “wenn man einmal von der super Schokotorte nascht, hat man irgendwann keine Lust mehr auf Marmorkuchen.”

Ich kann mich bis aufs Blut streiten

Aufräumen möchte er endgültig mit seinem Image als netter Typ von nebenan. “Ich bin ja auch ein sympathischer Kerl”, sagt er, “aber, dass man so unwiderruflich in diese Nettigkeits-Schublade gerät, hätte ich auch nicht gedacht. Ich kenne mich schließlich, ich weiß, dass ich eine andere Seite habe.” Was er meint, erklärt er: “Probleme mit Dämonen und mit Aggressionen zu haben, das ist mir sehr nah. Ich kann mich da extrem reinsteigern, und Leute, die mich gut kennen, wissen das.” Er hat oft große Konflikte mit Regisseuren ausgetragen, “ich kann mich bis aufs Blut streiten”.

Es geht ihm “aber auch ums Ego

Es geht ihm bei seinen Ausbrüchen um die Sache, “aber auch ums Ego. Wenn ich mich unverstanden, in eine Ecke gedrängt fühle, wenn ich an der Sache oder an mir zweifle – dann kann das schrecklich werden, das habe ich oft genug erlebt.” Sein Filmcharakter in “Die Augen des Engels” ist depressiv, von Dämonen getrieben, koksend, grüblerisch, düster. “Und der ist mir viel näher als viele Sympathieträger, die ich gespielt habe.”, sagt Brühl. Hollywoodstar-Macken hat der 36-Jährige nach eigenen Angaben übrigens noch nicht entwickelt – mit einer Ausnahme: “Beim Wasser werde ich immer pingeliger”, sagt Daniel Brühl, “Billigplörre aus der PET-Flasche kann ich einfach nicht trinken.”

 

Trailer „Die Augen des Engels“:

 

DIE AUGEN DES ENGELS | Trailer | Deutsch | Offiziell

Durch das Starten des Videos wird eine Verbindung zu Youtube aufgebaut, wodurch persönliche Daten übertragen werden. Mehr Infos unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

 

 

Trailer „Die Frau in Gold“:


Durch das Starten des Videos wird eine Verbindung zu Youtube aufgebaut, wodurch persönliche Daten übertragen werden. Mehr Infos unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

 

 

Quelle: Brigitte, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung