Das Flair Südfrankreichs: Lavendel im heimischen Garten

Das Flair Südfrankreichs: Lavendel im heimischen Garten

Für einen dichten Wuchs benötigt der Lavendel den richtigen Schnitt

Der aromatisch-würzige Duft und die violetten Blüten des Lavendels verwandeln jeden Garten in eine betörende Wohlfühloase. Der südländische Halbstrauch ist dabei ein sehr bescheidener Gartenbewohner, der nicht viel Zuwendung braucht. Im Frühling ist jedoch ein Rückschnitt notwendig, damit sich neuer Austrieb entwickeln kann. Mit einigen hilfreichen Tipps und Tricks erblüht der Garten im Handumdrehen wieder in französischem Flair. Lavendel schafft mit seinem aromatischen Duft und der purpurnen Färbung eine südländische Atmosphäre im heimischen Garten. Der populärste Halbstrauch, “Lavandula angustifolia”, benötigt dabei lediglich einen sonnigen und windgeschützten Standort mit einem nährstoffarmen und trockenen Boden. Überschüssiges Gießen sollte allerdings vermieden werden, denn der Lavendel verträgt keine Fäule oder Schimmel durch nasse Wurzeln. Da er insgesamt sehr genügsam ist, benötigt er maximal einmal pro Jahr eine Düngung mit Dung oder Kompost. Eine Versorgung mit zu vielen Nährstoffen führt dazu, dass er frostempfindlicher wird und schneller verholzt. Der Lavendel ist hierzulande als Begleiter von Rosen und Staudenpflanzen, wie Salbei oder Scharfgabe, sehr populär, da sie die gleichen Pflegeansprüche teilen. Das Frühjahr ist genau die richtige Zeit, um den Lavendel in Topform zu bringen. Idealerweise wird der Lavendel-Rückschnitt im Zeitraum zwischen dem letzten Frost und vor dem ersten Austrieb durchgeführt. Bis zu zwei Drittel der Pflanze sollten dabei abgeschnitten werden, sodass neue und junge Triebe sprießen können.

 

Auch eine kompakte Form ist förderlich, denn dieser Feinschliff sorgt für einen regelmäßigen Wuchs und beugt gleichzeitig der zunehmenden Verholzung der unteren Triebe vor. Bereits verholzte oder vertrocknete Bereiche aus dem Vorjahr können ohne Bedenken entfernt werden. Wichtig dabei ist, nicht zu tief ins Holz zu schneiden, denn dort können sich bereits neue Ableger entwickeln. Besonders beliebt ist der so genannte Kugelschnitt, denn dieser ist ideal für eine harmonische Gartengestaltung im südländischen Design. Die Gartenpflanze wird dabei in Form einer Halbkugel geschnitten, sodass sie bis in den späten Sommer hinein ihre Wuchsform beibehält. Ein zweiter Schnitt des Lavendels sollte nach dem Ende der Blütezeit, etwa im September, durchgeführt werden. Die Garten-Schönheit sollte hier um etwa ein Drittel gekürzt werden. Dieser Schnitt ist als Verjüngung gedacht, bei dem wertvoller Verschnitt gewonnen wird, der mit Vorliebe in Duftkissen oder als Potpourri verwendet werden kann. Mit einer Abdeckung, die als Wärmeisolierung dient, kann der Lavendelstrauch problemlos in jedem Garten überwintern. Eine zusätzliche Schicht aus Reisig oder Laub dient als Schutz vor dem Austrocknen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Weitere Informationen und Pflegetipps zum Lavendel und anderen Gartenpflanzen gibt es unter http://www.Pflanzenfreude.de, http://www.facebook.com/diepflanzenfreude.

 

Text- und Bildquelle: Blumenbüro, Bildrechte: Pflanzenfreude.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung