Eduard Prinz von Anhalt: “Man will den deutschen Adel fertigmachen”

Seit der Änderung des Adoptions- und Namensgesetzes floriert laut Eduard Prinz von Anhalt (72) “vor allem der Handel mit adligen Namen” – früher dagegen hätten Titelhändler “nur Doktoren-, Professoren- und Konsulntitel” verkauft. “In diesem Gesetz sehe ich das Bestreben, den deutschen Adel fertigzumachen.”, so Prinz von Anhalt. Der Cousin des britischen Thronfolgers Prinz Charles ist Vater dreier Töchter und letzter Erbe der männlichen Linie der Anhalts. Er änderte seine Hausgesetze, um seiner ältesten Tochter die Nachfolge zu sichern: “Mir bleibt keine andere Wahl, denn ich kann den Namen Anhalt nicht den unzähligen Adoptierten überlassen.”

 

Quelle: GALA, Bildquelle: Image.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung