Edward Furlong – das Ende einer Karriere?

Edward Furlong – das Ende einer Karriere?

Hollywood Schauspieler Edward Furlong (35) hat sich in der Vergangenheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Anstatt die Chance zu ergreifen und an seine großen Erfolge wie Terminator 2 – Tag der Abrechnung, mit dem er erst berühmt wurde und sieben Jahre später in American History X anzuknüpfen, stürzte der Schauspieler in den Alkohol – und Drogensumpf ab. Der 35-Jährige Schauspieler musste Insolvenz anmelden und musste wegen einer Heroin-Überdosis im Krankenhaus behandelt werden. Zuletzt machte er nur noch mit Skandalmeldungen auf sich aufmerksam und scheint so sein großartiges Talent sinnlos zu verschwenden. Er soll seine Lebensgefährtin im Alkoholrausch verprügelt haben und lässt sich nur noch gehen. Weitaus schlimmer aber ist diese Meldung. Nun soll sein sechsjähriger Sohn Ethan Page positiv auf die Droge Kokain getestet worden sein. Wie der kleine Ethan an die Drogen gekommen sein soll, ist noch völlig unklar.

_______________________________________________________________________________

edward Furlong jung1

Edward Furlong, am Anfang seiner Karriere

 

Ein Richter in Los Angeles sah es allerdings als erwiesen an, dass Edward Furlong nicht im Stande sei, sich alleine um sein Kind kümmern zu können. Schlussendlich erließ er eine einstweilige Verfügung, die dem Schauspieler den alleinigen Umgang mit seinem Sohn bis auf Weiters untersagt. Das sieht der Schauspieler aber völlig anders. Edward Furlong sieht sich als Opfer einer gemeinen Intrige. Er beteuerte seine Unschuld und schob die Schuld seiner Ex-Frau Rachael Bella zu und bezeichnete sie als Lügnerin, die alles versuchen würde, um den gemeinsamen Sohn von seinem Vater zu entfremden.“ Das Gericht will nun prüfen, wie haltbar die Vorwürfe tatsächlich seien, bevor es sich zu einem endgültigen Urteil wieder zusammen ruft. Vielleicht besinnt sich der talentierte Schauspieler wieder auf seinen Beruf und seine Verantwortung gegenüber seinem kleinen Sohn, bevor ihm das Sorgerecht ganz entzogen wird.

 

Quelle: People.com, Bildrechte: Getty Images

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung