Ehrung für Kölner Pflegefamilien

Oberbürgermeister Jürgen Roters dankt persönlich

 

Am 14. Oktober 2013 veranstaltet die Stadt Köln unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Roters ein Fest zur Ehrung der Kölner Pflegeeltern. Nach einem Grußwort des Oberbürgermeisters werden insgesamt 126 Pflegepersonen, die über 5, 10, 15, 20, 25 oder sogar 30 Jahre Pflegekinder in der eigenen Familie aufgenommen und betreut haben, geehrt. Sie erhalten eine Ehrenurkunde, einen Blumenstrauß sowie einen Geldbetrag als kleine Anerkennung für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit. Derzeit leben in Köln weit über 550 Kinder in Vollzeitpflege in Pflegefamilien oder auch bei Einzelpersonen. Vollzeitpflege heißt, dass Kinder oder Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer Familie leben können, für eine begrenzte Zeit oder auf Dauer deshalb in so genannten Pflegefamilien leben. Dies ist in § 33 SGB (Sozialgesetzbuch) VIII geregelt. Die Pflegepersonen erhalten vom Jugendamt den Lebensunterhalt des Kindes und einen Erziehungsbetrag. Die Pflegesätze sind nach Alter des Kindes gestaffelt. Die Kinder haben in der Regel Besuchskontakte zu ihren Eltern. Auch das Sorgerecht kann bei den Eltern verbleiben, wenn nichts dagegen spricht.

_______________________________________________________________________________

Beratung, Unterstützung und Vermittlung von ambulanten Hilfen für in Krisen geratene Familien ist und bleibt oberste Priorität der Arbeit des Jugendamtes. Nach wie vor gilt, Familien stark zu machen, um ihre ureigenen Aufgaben wie Versorgung und Erziehung ihrer Kinder in Eigenverantwortung wahrzunehmen zu können. Dieses Ziel wird leider nicht immer erreicht. Trotz aller Kriseninterventionen vor Ort müssen für Kinder und Jugendliche immer wieder auch Alternativen außerhalb des Elternhauses gesucht werden. Neben der Heimerziehung und sonstigen betreuten Wohnformen ist die Unterbringung in einer Pflegfamilie ein festes Angebot der Jugendhilfe. Pflegeeltern erziehen also fremde Kinder und Jugendliche in ihrer eignen Familie und übernehmen damit eine öffentliche Erziehungsaufgabe. Neben der Versorgung und Erziehung des Pflegekindes wird von Pflegeeltern eine offene und vorurteilsfreie Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie und dem Jugendamt erwartet.

 

Quelle: Stadt Köln, Bildquelle: KNJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung