„erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“

„erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“

Ausstellung im LVR-Landeshaus bis 22.06.2015

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) zeigt noch bis zum 22. Juni 2015 in seinem Landeshaus in Köln die Wanderausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“ der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Im Nationalsozialismus galten kranke und behinderte Menschen als „Belastung für die Volksgesundheit“. Als Folge davon wurden rund 400.000 Menschen zwangssterilisiert und mehr als 200.000 ermordet. Allein im Rheinland wurden etwa 10.000 Psychiatriepatientinnen und -patienten zwischen 1933 und 1945 getötet.

Die Ausstellung stellt die Frage nach dem Wert des Lebens in den Mittelpunkt. Sie richtet sich an ein breites Publikum, das durch die Ausstellung von den gedanklichen und institutionellen Voraussetzungen der Morde und Zwangssterilisationen erfährt. Exemplarisch werden Opfer, Täter, Tatbeteiligte und Opponenten vorgestellt sowie die Auseinandersetzung mit diesem Geschehen von 1945 bis heute thematisiert. Der LVR, die Stadt Köln und der Landesbehindertenrat NRW bieten darüber hinaus ein umfangreiches Begleitprogramm an.

 

Text – und Bildquelle: Landschaftsverband Rheinland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung