Ex-Serien-Star Christian Kahrmann über das “Lindenstraße”-Aus: “Die Sendung ist der Zeigefinger für unser Land”

Ex-Serien-Star Christian Kahrmann über das “Lindenstraße”-Aus: “Die Sendung ist der Zeigefinger für unser Land”

Nach fast 34 Jahren wird die Kultsendung “Lindenstraße” im März 2020 abgesetzt. Der Grund: zu hohe Produktionskosten, zu geringes Publikumsinteresse.  Der Ex-“Lindenstraße”-Star Christian Kahrmann (46) zeigt sich erschüttert.

“Die Serie ist doch Kult. In keiner anderen Sendung wurde politisches und soziales Engagement, Meinungsfreiheit und Demokratie für alle so thematisiert wie dort”, so der TV-Star. “Die Sendung ist der Zeigefinger für unser Land. Und jetzt soll Schluss sein?”

Acht Jahre lang spielte er die Rolle des “Benny Beimer”. Das Argument, der Sender müsse sparen, versteht der Schauspieler nicht. “So viele Millionen Menschen in Deutschland zahlen GEZ. Geld genug ist doch da”, findet er. “Aber der Programmdirektor Herr Herres sagt, die ARD muss sparen. Geld für eine Institution wie die Lindenstraße ist nicht da. Da kann man nur den Kopf schütteln”, so Christian Kahrmann.

Bereits mit acht Jahren stand Kahrmann zum ersten Mal vor der Kamera. Mit 13 Jahren erhielt er die Rolle des Benny Beimer in der Fernsehserie Lindenstraße. In der Serienhandlung wurde er auch Mitglied der Band Mini Pigs, für die er Schlagzeugspielen lernte. Bis zu seinem Abitur spielte er in zahlreichen TV-Produktionen mit. Nach rund sieben Jahren Lindenstraße verließ er die Serie, um sich anderen Projekten zu widmen. So trat er unter anderem in der RTL-Serie Und tschüss! auf und spielte verschiedene andere Rollen, wie z. B. im Tatort.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Bauer Media Group/Wikipedia, Bildrechte: Christian Kahrmann/Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung