Gesundes aus dem Bienenvolk

Deutscher Imkertag in Trier

Der Deutsche Imkertag am 13. Oktober in Trier unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken, die an diesem Tag auch anwesend sein wird, führt Imkerinnen und Imker aus allen Landesteilen zusammen. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.), dem größten Bundesverband der Bienenzüchter in Europa, wird bereits am Tag zuvor bei ihrer Jahrestagung eine Bilanz über das letzte Geschäftsjahr ziehen sowie Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit diskutieren. Im Anschluss an diese Mitgliederversammlung treffen sich auf Einladung des D.I.B. die deutschen Imkerverbände zum zweiten bundesweiten Verbändetreffen. In Deutschland gibt es derzeit etwa 100.000 organisierte Imkerinnen und Imker, die etwa 750.000 Bienenvölker bewirtschaften, davon nahezu 90.000 mit 620.000 Bienenvölkern im D.I.B. Hauptsächlich in der Freizeit oder als Nebenerwerb wird mit der Imkerei die Bestäubung der Wild- und Kulturpflanzen in unserem Land abgesichert. Heute bereiten mehr und mehr die äußeren Wirkfaktoren auf Honigbienen und andere Bestäubungsinsekten, wie der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und die fortschreitende Verringerung der Artenvielfalt und des Pflanzenangebotes als Bienennahrung Probleme.

_______________________________________________________________________________

D.I.B.-Präsident Peter Maske sagt: “Die Naturlandschaften sind in unserer modernen Welt auf dem Rückzug. Um das ökologische Gleichgewicht und die Artenvielfalt zu erhalten, gewinnt die Arbeit der Imkereien zunehmend an Bedeutung. Doch die Bedingungen für die Bienenhaltung haben sich erschwert und es wird immer notwendiger, unsere politische Arbeit nicht nur innerhalb unseres Verbandes, sondern mit den übrigen Imkervertretern im Land zu koordinieren und gemeinsam nach außen zu agieren. Deshalb messe ich dem Treffen der Imkerverbände eine wichtige Bedeutung für unsere Arbeit bei.” Das Thema des Deutschen Imkertages am Sonntag in der Europahalle Trier von 9.00 bis 16.00 Uhr lautet: Gesundheit aus dem Bienenvolk. Ein Thema, das nicht nur Bienenhalter, sondern auch viele gesundheitsbewusste Verbraucher interessieren dürfte. In Deutschland werden jährlich rund einhundert Millionen Kilogramm Honig verzehrt, das sind pro Kopf rund 1,1 kg. 20 % dieser Menge wird im eigenen Land erzeugt. Aber Honig ist nicht nur ein beliebtes Lebensmittel, sondern schon die alten Ägypter und Griechen nutzten die Heilkraft des Naturproduktes. Viele seiner besonderen Eigenschaften werden heute wieder in der Kosmetik und Medizin genutzt. Der Deutsche Imkertag ist eine öffentliche Veranstaltung mit Vorträgen namhafter Experten auf diesem Gebiet sowie einer Ausstellung. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Bienenhaltung in Deutschland und zum Programm im Internet unter www.deutscherimkerbund.de.

 

Quelle: Deutscher Imkerbund e.V., Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung