Sängerin Gwen Stefanie hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Jahrelang soll sie ihr Mann und Vater der drei gemeinsamen Kinder mit der Nanny betrogen haben. Sie ging privat durch die Hölle, kämpfte sich aber zurück und fand eine neue Liebe. Nun spricht die 46-Jährige über ihren neuen Partner, den gemeinsamen Song und ihre schwere Zeit.

 

Nach so vielen Jahren im Musikbiz, habe ich mich irgendwann im Kreis gedreht

„Ich habe mich gefragt, ‚Womit habe ich das verdient?!‘ Ich habe mir so leid getan, auch, wenn mir irgendwie klar war, dass wir alle im Leben ein Päckchen zu tragen haben. Und dass es für alles einen Grund gibt.“ Auch musikalisch befand sich die Sängerin in einer Krise: „Nach so vielen Jahren im Musikbiz, habe ich mich irgendwann im Kreis gedreht. Ich habe verzweifelt nach Inspiration für neue Songs gesucht. Sogar darum gebetet. Ich habe wirklich nicht mehr an mich selbst geglaubt. Dann kam diese schreckliche Zeit. Ohne sie hätte es das neue Album nie gegeben. Ich weiß, das klingt, verrückt, aber es war, als hätte Gott mich auserwählt. Die Platte war für mich ein echtes Wunder.“

 

Wir hatten beide unser Vertrauen in andere Menschen verloren

Die neue Liebe hat Gwen Stefanie in Countrysänger Blake Shelton gefunden. Sie waren beide Jurymitglied von „The Voice“ und frisch getrennt. Ob sie ihn schon vor der Sendung kannte? „Nein, ich wusste so gut wie nichts über ihn, aber irgendwie waren wir wohl füreinander bestimmt. Jedenfalls haben wir exakt zur selben Zeit dasselbe durchgemacht. Ich erinnere mich noch, als ich das mit Gavin herausgefunden habe. Das war einen Tag nach meinem Auftritt bei den Grammys, im Februar 2015.“ Mit ihm schrieb sie daraufhin den gemeinsamen Song „Go Ahead And Break My Heart“. Etwas, was sie mit Gavin Rosdale nicht hatte. „Er ist unglaublich echt. Es passierte ziemlich früh. Wir hatten beide unser Vertrauen in andere Menschen verloren. Das Letzte, was wir uns vorstellen konnten, war eine neue Beziehung. Und dann haben wir diesen Song, den Blake bereits angefangen hatte, gemeinsam fertig geschrieben. Am Ende saßen wir da, er mit seiner Gitarre und staunten: ‚Wir haben einen Song zusammen geschrieben! Wie verrückt ist das denn!'“ Und wie sehen ihre Pläne für die Zukunft noch aus? Kinder sind bei ihr ja oft ein Thema gewesen. „Ja, stimmt. Ich wollte, wie meine Mutter, immer vier Kinder haben. Aber das ist irgendwie nie passiert.“

 

 

Quelle: Cosmopolitan, Bildquelle: Image.net/Radio Disney Music Award