„In allen Größen“ – Pflegekinderdienst der Stadt Köln

Pflegeeltern erziehen fremde Kinder und Jugendliche in ihrer eigenen Familie. Sie übernehmen damit zeitlich begrenzt oder dauerhaft eine wichtige öffentliche Erziehungsaufgabe. Der Pflegekinderdienst im städtischen Amt für Kinder, Jugend und Familie begleitet und unterstützt diese Kinder und Familien mit zahlreichen, auch individuell zugeschnittenen, Hilfsangeboten.

 

Um weitere Bürgerinnen und Bürger für dieses Thema zu interessieren, startet das Jugendamt eine stadtweit angelegte Werbekampagne mit dem Titel „In allen Größen“. Der Titel macht deutlich, dass es dabei um alle Kinder und Jugendliche im Lebensalter zwischen 0 und 18 Jahren geht. Durch die Kampagne möchte die Stadt noch mehr Paare, Lebensgemeinschaften und Alleinstehende für ein Engagement als Pflege- oder Gastfamilie begeistern.

 

„In allen Größen“

Vom 17. bis 23. November 2015 werden in rund 110 City-Light-Werbeanlagen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt stehen, die aktuellen Plakate mit dem Titel „In allen Größen“ zu sehen sein. Außerdem wird das Thema auf Karten zum Mitnehmen, die in Kölner Gastronomien, bei Institutionen und in vielen öffentlichen Einrichtungen ausgelegt werden, weiter bekannt gemacht. Eigens für die Aktion erstellte Poster werden in städtischen und weiteren öffentlichen Gebäuden zu sehen sein. Außerdem werden neu produzierte Flyer mit ausführlichen Informationen zu diesem Thema in Umlauf gebracht.

 

 

610 Kinder und Jugendliche in 504 Pflegefamilien

Kinder bedeuten für Eltern eine große Bereicherung. Im Alltag aber ist das Zusammenleben mit Kindern auch oft mit Sorgen und Belastungen verbunden. Aufgrund äußerer Lebensbedingungen oder persönlicher Umstände, wie beispielsweise Überforderung durch Beruf, Haushalt oder bei der Kindererziehung sowie Schicksalsschläge und Krankheiten, können sich manche Eltern zweiweise oder auf Dauer nicht alleine um ihre Kinder kümmern.

 

Aktuell leben in Köln etwa 610 Kinder in 504 Pflegefamilien. Pflegekinder sind zwischen 0 und 18 Jahre alt und leben für eine befristete Zeit oder dauerhaft nicht bei ihren Eltern. So vielfältig wie die Lebensbedingungen und Umstände sind ist auch der Bedarf von Kindern und Jugendlichen nach familiärer Unterstützung. Ob ein kleines Kind mit Dauerperspektive oder ein Jugendlicher auf dem Weg zur Verselbständigung – sie alle brauchen einen schützenden und entwicklungsfördernden familiären Rahmen, der durch engagierte, wertschätzende Menschen entstehen kann. Einem fremden Kind ein neues Zuhause zu geben, erfordert Verantwortung und einen großen Einsatz der ganzen Familie.

 

 

Vielfältige Formen der Pflege im Angebot

Reichen ambulante Kriseninterventionen und Hilfsangebote vor Ort nicht mehr aus, müssen für Kinder und Jugendliche immer wieder auch Alternativen außerhalb des Elternhauses gesucht werden. Neben der Heimerziehung und sonstigen betreuten Wohnformen ist die Unterbringung in einer Pflegefamilie ein festes Angebot der Jugendhilfe. Je nach persönlichem Bedarf des Kindes oder Jugendlichen sowie entsprechend der äußeren Bedingungen bietet der Pflegekinderdienst der Stadt Köln unterschiedliche Formen der Pflege an: Dauerpflegestellen, Kurzzeitpflegestellen, Verwandtenpflegestellen, Netzwerkpflegestellen, Gastfamilien sowie Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

 

 

Pflegefamilie – Jugendamt – Herkunftsfamilie

Pflegeeltern, ob Paare, Lebensgemeinschaften oder Alleinstehende, erziehen fremde oder verwandte Kinder und Jugendliche in ihrer eignen Familie. Sie übernehmen damit eine öffentliche Erziehungsaufgabe und ermöglichen es ihrem Pflegekind, Bindungen aufzubauen und zu festigen. In der Regel halten diese familiären Verbindungen über die Volljährigkeit hinaus und bieten den Jugendlichen somit auch über das Zusammenleben hinaus Halt und Unterstützung.

 

Durch Bewerberschulungen werden Pflegefamilien auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet. Neben der Versorgung und Erziehung des Pflegekindes wird von Pflegeeltern eine offene und vorurteilsfreie Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie, also den leiblichen Eltern, und dem Jugendamt erwartet. Außerdem achtet das Jugendamt bei Pflegemüttern und Pflegevätern auf eine wertschätzende Grundhaltung, das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse, die Gewährung von Entwicklungsfreiräumen und den Respekt vor familiären und kulturellen Hintergründen.

 

Neben den formalen Voraussetzungen, wie Gesundheitszeugnis und polizeiliches Führungszeugnis, prüfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes gemeinsam mit interessierten Pflegepersonen die individuellen Voraussetzungen und Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit eine gute Unterbringung des Pflegekindes im Einzelfall gewährleistet ist. Für ihren Einsatz erhalten Pflegepersonen vom Jugendamt den Lebensunterhalt des Kindes und einen Erziehungsbetrag. Die Pflegesätze sind nach Alter des Kindes gestaffelt, die Auszahlung erfolgt direkt an die Pflegepersonen.

 

Pflegekinderdienst – Begleitung zum Wohle des Kindes

Der Pflegekinderdienst informiert interessierte Paare, Lebensgemeinschaften und Alleinstehende rund um das Thema Pflege. Er setzt sich für das Wohl der Pflegekinder ein und vermittelt diese in entsprechende Pflegefamilien und Gastfamilien. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes sind die direkten Ansprechpartner und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Die Serviceleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten orientieren sich am individuellen Bedarf. Sie stehen den Pflegeeltern und Pflegekindern gleichermaßen zur Verfügung und werden kontinuierlich ausgebaut.

 

Der Pflegekinderdienst begleitet die Familien auch nach der Vermittlung und bietet zusätzliche Angebote, wie beispielsweise themenorientierte Fortbildungen für Pflegeeltern, Gruppenangebote und gemeinsame Treffen mit anderen Eltern. Für die Pflegekinder werden kostenlose Ferienfahrten und Gruppenaktivitäten angeboten. Außerdem organisiert der Pflegekinderdienst stadtteilbezogene Pflegeelternfeste und Wochenendfahrten.

 

 

Kontakt zum Pflegekinderdienst

Ansprechpartner für alle Pflege-und Gastfamilien sowie für die Pflegekinder ist der Pflegekinderdienst im städtischen Amt für Kinder, Jugend und Familie, Rheingasse 11, 50676 Köln-Innenstadt. Das Serviceteam ist wie folgt zu erreichen: Inge Trebbe-Wilke, Telefon 0221 / 221-95290, E-Mail inge.trebbe-wilke@stadt-koeln.de, und Karl-Martin Böhlke, Telefon 0221 / 221-99280, E-Mail karl-martin.boehlke@stadt-koeln.de.

 

Weitere Informationen hält die Stadt Köln im städtischen Internet bereit unter www.stadt-koeln.de/service/produkt/pflegeeltern-werden.

 

Quelle: Stadt Köln, Archivbild

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung