Jan Josef Liefers: „Wenn eine der Nebenfiguren aus dem Münster-‚Tatort‘ aussteigt, ist für uns alle Schluss!“

Die Indizien sprechen für sich: Der Münster-„Tatort“ mit Jan Josef Liefers als schrulligem Rechtsmediziner Prof. Boerne und Axel Prahl als Hauptkommissar Frank Thiel ist Deutschlands Lieblingskrimi. In seinen Anfängen im Jahr 2002 verunsicherte der Comedy-„Tatort“ die Zuschauer noch etwas, heute schlagen Liefers und Prahl sogar Til Schweiger. Die neueste Episode mit dem Titel „Die chinesische Prinzessin“ zeigte Das Erste am 20. Oktober um 20.15 Uhr. Im Interview erklärt Jan Josef Liefers, warum er in dieser Episode Sex auf dem Seziertisch hatte. Und der beliebte Darsteller sagt auch, welche Kritik am Münster-„Tatort“ er am ehesten nachvollziehen kann: „Wenn es uns passiert, dass wir mit der Wurst nach der Speckseite werfen, es zu übermütig wird. Wenn es sich biegt, ist es komisch. Wenn es bricht, ist es nicht komisch.“ Liefers hat bereits 13-mal bei echten Obduktionen zugeschaut: „Das ist eine faszinierende Sache. Hinterher weiß man alles über die Toten, nur nicht, was für Menschen sie waren.“ Sein eigenes Verhältnis zum Sterben und zum Tod beschreibt er so: „Sämtliche Konzepte von Paradies bis Wiedergeburt haben etwas Fantastisches. Ich halte alles für möglich, ohne daran zu glauben – so wie man eine gute Story mag.“

_______________________________________________________________________________

In „Die chinesische Prinzessin“ landete Professor Boerne ausnahmsweise mal selbst als Mordverdächtiger im Gefängnis und musste dort ordentlich leiden, weil er Prügel einsteckten musste. Was er über körperliche Gewalt denkt? „Ich habe Prügel schon immer gehasst und meistens vermieden. Ich bin aber auch schon ausgerastet und kann mich ganz gut wehren. Zuletzt habe ich nachts einem fremden Mann eine eingeschenkt, der nicht aufhörte, auf eine angetrunkene Frau einzuschlagen. Der Mann saß dann verdutzt auf dem Boden – und die Frau ging auf mich los, warum ich mich in fremde Angelegenheiten einmischen würde.“ Zu guter Letzt bestätigt Liefers, dass für ihn Schluss wäre mit dem „Tatort“, sofern eine der Nebenfiguren ausstiege: „Wenn die nikotinsüchtige Staatsanwältin, die kleine Alberich oder der kiffende Taxifahrer-Vater den Hut an den Nagel hängt, ist für uns alle Schluss – das stimmt wirklich.“ Die gestrige Folge wird übrigens heute 21.10. 2013 um 00:35 wiederholt. Wer so lange noch wach ist, der sollte unbedingt reinschauen.

 

Text – und Bildquelle: TV Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung