Jean Paul Gaultier: “Mode ist meine Passion, aber nicht meine Welt”

Gaultier mag keine zu perfekten Models und hasst Fitnessstudios

Für den französischen Modedesigner Jean Paul Gaultier ist Mode Passion, aber nicht seine Welt. Im Interview sagte Gaultier: “Was heute in Mode ist, ist morgen altes Zeug. Das macht müde.” Nicht jeder Wandel in der Modebranche, in der es mittlerweile fast nur noch um die Bildung einer Marke gehe, findet seine Zustimmung: “Heute geben Firmen den Stars Verträge, damit sie die Sachen ihrer Designer tragen. Das Geld, das in die Werbung und die Honorare mit Celebrities geht, können die Unternehmen doch gar nicht mehr mit Klamotten verdienen!”

 

Was ich nicht mag, sind zu perfekte Models

Fashion Shows, erzählt er, seien für ihn wie ein Film: “Man präsentiert Kleidung, und das Model ist eine Schauspielerin. Hätte es keine Shows gegeben, hätte ich keine Mode gemacht. Ich liebe das.” Häufig arbeitet er bei der Präsentation seiner Mode mit Frauen zusammen, die nicht dem klassischen Schönheitsideal entsprechen, wie Beth Ditto oder Rossy de Palma. “Was ich nicht mag, sind zu perfekte Models – ich will unterschiedliche Schönheiten zeigen.”

 

Ich hasse Fitnessstudios!

Im Interview sprach der 63-Jährige auch über das Altern: “Ehrlich gesagt, es ist toll, ich liebe Veränderungen. Und ich habe ein großartiges Vorbild: meine Großeltern. Sie waren clever, voller Lebenslust. Sie haben jeden Tag Gymnastik gemacht. Das hat mich zwar wenig beeinflusst, wie man sieht, ich bin total unsportlich.” Ein Fitnessstudio würde er jedoch nie betreten. “Ich hasse Fitnessstudios! Ich hatte immer das Glück, einfach muskulös zu sein. Jetzt, wo ich 64 werde, verändert sich der Körper – Fett statt Muskeln. Ich muss wohl was machen, aber bitte nur ein wenig.”

 

Kollektionen basiert häufig auf unkonventionelle Materialien wie Federn oder Gummi

Schon als kleiner Junge wollte Jean Paul Gaultier Modedesigner werden. Mit 18 fing er als Assistent bei Pierre Cardin an. Heute, 45 Jahre später, gilt Gaultier als Enfant terrible der französischen Mode. Die Ausstellung “From the Sidewalk to the Catwalk” in der Kunsthalle München widmet sich vom 18. September 2015 bis 14. Februar 2016 seinem Werk. “Lufthansa Exclusive” traf den Designer, der für seine Kollektionen häufig auf unkonventionelle Materialien wie Federn oder Gummi zurückgreift, zum Gespräch in Paris.

 

Quelle: Corporate Editors, Bildquelle: Image.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung