Johann Lafer: “Ja, ich habe einen Fehler begangen”

Johann Lafer: “Ja, ich habe einen Fehler begangen”

 

Steuerermittlungen gegen Fernsehkoch ausgedehnt

Das Steuerverfahren gegen den Fersehkoch Johann Lafer ist erheblich ausgeweitet worden. Außer gegen Lafer selbst ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen neun weitere Personen, darunter einige Angestellte, denen zum Teil Beihilfe vorgeworfen wird. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe. Seit September 2014 steht Lafer im Verdacht, bei der Beschäftigung einer ehemaligen Hausangestellten Lohnsteuer hinterzogen und Sozialabgaben verkürzt zu haben. Damals durchsuchte die Steuerfahndung seine Geschäfts- und Privaträume, darunter sein Hotel mit Sternerestaurant, die Stromburg am Hunsrück. Mittlerweile wurden die Ermittlungen auf weitere Angestelltenverhältnisse ausgedehnt. Die Ermittlungen seien “sehr umfangreich”, bestätigt die Staatsanwaltschaft. Lafer beschäftigt rund 80 Personen in seinen gastronomischen Betrieben.

________________________________________________________________________________

Lafer spricht nun zum ersten Mal über die Vorwürfe und seine Sorgen um sein Image. Er räumt ein, seine private Haushälterin über seine Firmen beschäftigt und das Arbeitsverhältnis falsch deklariert zu haben. “Ja, ich habe einen Fehler begangen.”, sagt Lafer. “Und für diesen Fehler muss ich bestraft werden, aber es war nur ein Fehler und kein System – ich bin kein Steuerhinterzieher.” Dass andere Beschäftigte auf der Burg oder in seiner Kochschule illegal beschäftigt wurden, bestreitet er. Große Sorgen macht sich Lafer um seinen Ruf und seine Werbeverträge. Lafer unterhält etwa zu Villeroy & Boch, Kenwood sowie zu einer Vielzahl weiterer Firmen geschäftliche Beziehungen. Bislang halten die Firmen auf Anfrage des stern zu ihm. Auf Dauer machten sie die Affäre aber sicher nicht mit, meint Lafer. “Wenn mich die Staatsanwaltschaft anklagt, dann bin ich kaputt.”, sagt er: “Eigentlich bin ich jetzt schon kaputt.”

 

Quelle: stern, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung