Köln unter Strom − RheinEnergie eröffnet 100. TankE

Köln unter Strom − RheinEnergie eröffnet 100. TankE

Die Kölner Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge wird immer weiter ausgebaut. Jetzt hat die RheinEnergie ihre 100. Ladestation „TankE“ in Betrieb genommen. Die Ladestation, an der sich zeitgleich zwei Fahrzeuge anschließen lassen, steht vor dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln-Gremberghoven, das dort einen Standort des DLR Projektträgers hat.

Damit bietet der Energiedienstleister und -versorger für Köln und die rheinische Region nun an 63 privaten und öffentlich zugänglichen Standorten die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge schnell und komfortabel zu laden. Der Strom dafür stammt zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen.

Das Ziel, im Rahmen des Projekts colognE-mobil im Kölner Stadtraum eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zu etablieren, ist damit bereits jetzt nahezu erreicht. Das Projekt läuft noch bis Ende 2015. Auch darüber hinaus wird das Netz weiter verdichtet. Seit 2009 unterstützt der „DLR Projektträger“ das Bundeswirtschaftsministerium bei der Planung, Organisation und Durchführung von Förderprojekten zur Elektromobilität. Einige DLR Projektträger-Mitarbeiter fahren auch privat Elektrofahrzeuge. Darunter Frank Otten und Peter Wüstnienhaus, die sich über die neue TankE besonders freuen: „So können die Kollegen nun hautnah die Vorzüge der Elektromobilität erleben – und vielleicht lassen sich noch einige überzeugen, den Verbren- ner zumindest zeitweise in der Garage zu lassen.“ Selbstverständlich steht die TankE nicht nur DLR-Mitarbeitern zur Verfügung, sondern auch allen anderen Elektromobilisten.

 

Der DLR Projektträger

Der DLR-Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Er betreut derzeit rund 9.000 Projekte und eine Milliarde Euro Forschungsgelder in den Bereichen Schlüsseltechnologien, Innovation, Umwelt, Kultur, Bildung, Gesundheit und Internationale Kooperationen. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig. Der DLR-Projektträger ist Teil des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

 

Das TankE-Netz der RheinEnergie

Mittlerweile bietet die RheinEnergie in Köln und Umgebung an 63 Standorten 100 Ladestationen mit 165 Ladepunkten an. Die meisten davon sind öffentlich zugänglich. Damit ist das Ladeinfrastrukturnetz zumindest im Kölner Innenstadtbereich nahezu flächendeckend. Der Zugang für Privatkunden erfolgt per SMS, Flottenbetreiber erhalten RFID-Karten für die Fahrzeuge. Damit sind bereits jetzt die für die Zukunft geforderten Zugangsmöglichkeiten erfüllt. Im Laufe des Jahres wird zusätzlich eine Lösung zum Ad-hoc-Laden per Smartphone/SMS eingeführt werden, die es ermöglicht, auch ohne vorherige Registrierung sofort zu laden.

 

Text – und Bildquelle: RheinEnergie AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung