Leonardo DiCaprio: „Ich musste nur high sein“

In Martin Scorceses „The Wolf of Wall Street“ (Kinostart: 16. Januar) spielt Leonardo DiCaprio den kriminellen Börsenmakler Jordan Belfort, der in den neunziger Jahren Millionen anhäufte und schließlich im Gefängnis landete. Eine Rolle, für die der Hollywoodstar mehrere Monate mit dem realen Belfort verbrachte. „Jordan war sehr ehrlich und hat mir von Dingen erzählt, wo ich nur den Kopf schütteln konnte.“, erzählt DiCaprio im Gespräch. „Er war von Geld, Frauen und Drogen besessen. Es ging so weit, dass er stundenlang vor mir auf dem Boden herumtollte, um mir zu zeigen, wie high er manchmal gewesen ist.“

_______________________________________________________________________________

Als Kokain-Ersatz beim Dreh schniefte der Schauspieler so genannte Baby-Vitamine, ein Pulver aus B-12. „Ich weiß nicht, wie viel B-12 das Gehirn vertragen kann, aber wir haben es sicherlich übertrieben.“, lacht DiCaprio. „Meine Nase brannte wie verrückt vom Hochziehen.“ Die Versuchungen des Reichtums sind dem Hollywoodstar nicht unbekannt. „Als ich jünger war, habe ich nicht immer die klügsten Entscheidungen getroffen.“, sagt der 39-Jährige selbstkritisch. „Ich war ein richtiger Besserwisser, aber aus dieser Phase bin ich zum Glück raus.“

 

Quelle: Bauer Media Group, KNJ, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung