Mangelnder Infektionsschutz: Ordnungsdienst schließt zwei Betriebe

Mangelnder Infektionsschutz: Ordnungsdienst schließt zwei Betriebe

Verstöße gegen Corona-Schutzverordnung und Hygienekonzepte festgestellt

Der Ordnungsdienst des städtischen Ordnungsamtes hat am Wochenende zwei Gewerbebetriebe im Stadtgebiet kontrolliert. Dabei stellten die Mitarbeitenden des Außendienstes Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen und Verstöße gegen die dem Gesundheitsamt vorgelegten Hygienekonzepte fest. Der Ordnungsdienst schloss daraufhin beide Betriebe.

Ermittler kontrollierten am Freitagabend einen Sauna- und Fitnessstudio-Betrieb. Dabei stellten die Außendienst-Mitarbeitenden Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung und gegen das Hygienekonzept des Betriebes fest: Gäste trugen auf ihren Wegen im Objekt keine Mund-Nasen-Bedeckung, Kundenkontaktlisten waren unvollständig ausgefüllt. Eine Dampfsauna war nicht verschlossen, sondern zugänglich. Die Belüftungsanlage arbeitete auf geringer Stufe. Das ausgeschilderte Wegekonzept des Betreibenden wurde von Gästen ignoriert. Ferner stellten die Ermittler Verdachtsmomente für nicht ausreichenden Brandschutz fest.

Dem Amt für öffentliche Ordnung liegen mehrere Beschwerden gegen den Betrieb vor. Bereits bei vorangegangenen Kontrollen hatte der Ordnungsdienst Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung und gegen das Hygienekonzept des Betriebes festgestellt. Dieses musste daraufhin vom Betreibenden nach Aufforderung durch das Gesundheitsamt nachgebessert werden. Wegen der erneut festgestellten Verstöße am Freitagabend schloss der Ordnungsdienst den Betrieb und versiegelte ihn.

Den zweiten Saunabetrieb kontrollierten Ermittler am Samstagabend. Auch in diesem Fall liegen dem Amt für öffentliche Ordnung Beschwerden von Bürgerseite vor. Die Mitarbeitenden des Außendienstes stellten bei ihrer Kontrolle Verstöße gegen das Hygienekonzept des Betriebes und Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen fest: Unter anderem trugen Gäste auch hier auf ihren Wegen im Objekt keine Mund-Nasen-Bedeckung, Kundenkontaktlisten entsprachen nicht den Vorgaben. Im Einvernehmen mit dem Verantwortlichen vor Ort wurde der Betrieb geschlossen. Der Ordnungsdienst hat entsprechende Ermittlungsberichte an das Gesundheitsamt der Stadt Köln übermittelt. Dieses wird nun über das weitere Vorgehen entscheiden.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung