Marius Müller-Westernhagen war vom eigenen Namen angeekelt

Marius Müller-Westernhagen nimmt Abstand zum Image als “Armani-Rocker” und der Zeit als er noch Stadien füllte. “Als ich 1999 aufgehört habe, in Stadien zu spielen, konnte ich meinen eigenen Namen nicht mehr hören. Ich war richtig angeekelt.”, sagt der Rockstar. Er habe sich davon mittlerweile “vollkommen abgekoppelt”, erklärt der Sänger, der durch frühen und langen Erfolg zur Marke geworden ist. 2006 trennten sich Westernhagen und sein Label Warner, dessen Großverdiener er in den Neunzigern gewesen war. Seitdem versuchte er “das Mäntelchen des Superstars auszuziehen”, sagt Müller-Westernhagen. Er tourt gerade mit seinem neuen Album “Alphatier” und tritt in kleinen Clubs auf. Die neue CD sei eine “Befreiungsplatte von Abhängigkeiten, Konventionen, Druck”.

 

Quelle: DIE ZEIT, Bildquelle: NDR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung