Mehr Frauen im Chefsessel! – Förderung auch ohne Frauenquote

Immer noch haben Frauen es deutlich schwerer, eine Führungsposition zu ergattern als Männer. Zwar diskutieren unsere Politiker mit schöner Regelmäßigkeit über eine Frauenquote, getan hat sich da allerdings bis jetzt noch nichts in dem Bereich. Es gibt aber Unternehmen, die ihre weiblichen Mitarbeiter schon jetzt fördern – und zwar völlig freiwillig. Zum Beispiel mit einem speziellen Mentoring Programm wie bei Vattenfall. Einfach nur warten, bis endlich eine Frauenquote eingeführt wird, wollte Romy Behrendt nicht mehr. Sie entwickelte deshalb für ihren Arbeitgeber Vattenfall das Female Mentoring Programm. Und das mit einem ganz klaren Ziel vor Augen: “Frauen in Führungspositionen zu bringen, Frauen zu ermutigen, sich weiterzuentwickeln, aber auch Frauen einfach die Möglichkeit zu geben, herauszufinden, wohin sie sich weiterentwickeln wollen. Und es ging darum, das Bewusstsein auch auf männlicher Seite zu schaffen.” Das sieht auch Markus Sauthoff so. Der Kraftwerkstechnik-Ingenieur hat sich deshalb auch gleich als Mentor zur Verfügung gestellt. “Mir ging es eigentlich darum, dass ich richtig finde, die Erfahrung, die man selber gemacht hat, mit jungen Kollegen zu teilen. Ich selber habe in dem Unternehmen als Trainee angefangen.

________________________________________________________________________________

Und das war für mich auch eine sehr positive Erfahrung, weil ich verschiedene Bereiche kennengelernt habe und dadurch auch verschiedene Abteilungsleiter oder Mentoren in jeder Station, die mir was auf meinem Weg mitgegeben haben.” Eine, die von seinen Erfahrungen profitiert hat, ist Katharina Götz. Dank der Treffen mit ihrem Mentor hat sie gelernt…: “…was es eigentlich heißt, Führungsverantwortung zu haben und Mitarbeiter zu führen. Also, wie möchte man gesehen werden, auf was wird Wert gelegt, auf was wird nicht Wert gelegt, auf was lege ich selber Wert. Das sind ja lauter so Sachen, wo man sich nochmal irgendwie mit sich selbst beschäftigt und dadurch, meiner Meinung nach, weiterentwickeln kann.” Romy Behrendt als Initiatorin des Vattenfall Female Mentoring Programms ist aber trotz des ersten Erfolges auch klar, dass noch mehr getan werden muss. “Man muss natürlich Väter fördern, man muss den Frauen die Möglichkeit geben, sich zu entwickeln und man muss die Infrastruktur schaffen.” Wenn Sie mehr über das schwedische Unternehmen wissen möchten, einfach mal im Netz auf www.vattenfall.de klicken.

 

Quelle: Vattenfall Europe AG, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung