Michael Douglas findet Angela Merkel „extrem beeindruckend“

Wenn Angela Merkel zu Michael Douglas zum Lunch käme, wäre der Hollywood-Schauspieler ziemlich verunsichert: „Ich wäre bestimmt furchtbar nervös und hätte Angst, mich zu blamieren oder dummes Zeug zu erzählen.“, sagt der 70-jährige Schauspieler. Er finde die Bundeskanzlerin „extrem beeindruckend“. Ansonsten macht dem Star wenig Furcht, auch nicht, ob eine Rolle wie die des schwulen Entertainers Liberace seiner Karriere abträglich wäre: „Ich habe mich in dieser Zeit tatsächlich viel zu sehr mit Fingernägeln und Make-up beschäftigt, um mir zu überlegen, ob mir die Rolle schaden könnte.“

________________________________________________________________________________

Auf die Frage, ob die Angst vor dem Krebs verschwunden sei (Michael Douglas war 2010 an Kehlkopf-Krebs erkrankt), sagte Douglas: „Was verschwunden ist, ist der Tumor.“ Er wolle es halten wie sein Vater Kirk Douglas: „Weitermachen, solange ich stehen kann“. Angst, so Douglas, spiele im Leben eines Mannes die größte Rolle. „Ärger und Hass sind auch immer ein Ausdruck von Angst. Der Angst, zu kurz zu kommen, übergangen zu werden.“

 

Quelle: Brigitte, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung