Pollen im Anflug: Diese Tipps helfen gegen Heuschnupfen

Die Heuschnupfen-Saison hat begonnen. Die Pollen von Hasel, Esche und Erle fliegen bereits umher und wer darauf allergisch reagiert, muss in der kommenden Zeit mit Heuschnupfen und tränenden Augen rechnen. Ganz entkommen kann man den Pollen nicht, aber man kann sie sich etwas vom Leib halten. Hans Haltmeier, Chefredakteur der „Apotheken Umschau“, hat Tipps dazu, wie das am besten geht: „Die Pollenbelastung ist über den Tag verteilt nicht gleichmäßig, sondern etwas unterschiedlich. Zum Beispiel mittags in der Regel ist die Belastung am größten. Und wenn man jetzt in der Stadt wohnt kann man sagen, dass morgens am wenigsten Pollen sind. Während auf dem Land interessanterweise abends die Pollenbelastung am niedrigsten ist. Das heißt, in diesen Zeiten sollte man lüften oder Sport treiben.“ Die Pollen kleben in den Haaren, in den Kleidern und auch in Mund und Nase. Auf folgende Weise wird man sie wieder los: „Wer da Probleme hat, also leichten Heuschnupfen zum Beispiel, der sollte dann abends die Haare waschen, um die Pollen quasi für die Nacht loszuwerden. Es gibt auch Nasenduschen aus der Apotheke, damit kann man Pollen von den Schleimhäuten abspülen. Und wenn man nach Hause kommt abends sollte man die Oberbekleidung schon im Flur ausziehen, denn dann trägt man die Pollen nicht mit ins Schlafzimmer.“

_______________________________________________________________________________

AufbluehenImTessin

Wer die kommenden Ferien mal ohne Heuschnupfen verbringen möchte, sollte sich gezielt seinen Reiseort danach aussuchen: „Man könnte sich zum Beispiel den Pollenflugkalender der jeweiligen Urlaubsregion mal anschauen, welche Pollen zu der Zeit dort unterwegs sind. Generell ist es natürlich empfehlenswert für Allergiker, wenn sie sich Ziele im Hochgebirge oder am Meer suchen. Dort ist die Pollenbelastung ja extrem niedrig. Oder eben in nordeuropäischen Regionen, da beginnt die Pollenflugsaison ja erst deutlich später als bei uns.“ Ein weiterer Tipp: Es gibt Klimaanlagen und auch Staubsauger mit einem so genannten Hepa-Filter. Damit kann man die Pollenbelastung im Auto und in der Wohnung deutlich senken.

 

Quelle: Apotheken Umschau, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung