Pop-Diva Cher: “Putin hat den Verstand verloren”

Aus Solidarität mit Schwulen und Lesben verzichtet US-Pop-Diva Cher auf einen Auftritt bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele, die im Februar im russischen Sotschi ausgetragen werden. “Dieses Anti-Homosexuellen-Gesetz ist eine Schande”, sagte sie zur Begründung im Interview. “Präsident Putin hat offenbar den Verstand verloren. So wie die ganze russische Führung.” Sie habe “viele schwule Freunde”, so die 67-Jährige. “Es ist nicht hinzunehmen, wenn Menschen im Jahr 2013 wegen ihrer Sexualität verfolgt werden. Dagegen musste ich einfach ein Zeichen setzen.” Ein befreundeter Oligarch hatte der Sängerin vorgeschlagen, bei der Eröffnungsfeier aufzutreten. Cher winkte sofort ab. Im Juni hatte Russlands Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, das positive Äußerungen über Homosexualität unter Strafe stellt.

 

Quelle: Gruner+Jahr, Gala, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung