Robert Atzorn: Es gibt zu viele “Tatort”-Teams

Ex-“Tatort”-Kommissar hält Krimi-Genre für überstrapaziert

Er war “Tatort”-Kommissar, ermittelt in der Rolle als Clüver auf Sylt. Doch jetzt das überraschende Geständnis: “Ehrlich, ich bin gar nicht mehr so ein Krimi-Fan.”, sagt Robert Atzorn im Gespräch. “Das Genre ist doch überstrapaziert.”

Muss das wirklich sein?

“Uns werden immer neue ,Tatort’-Teams vorgesetzt.”, so der 70-Jährige. “Die bekommt man schon mal durcheinander. In der Zeitung habe ich eine Deutschlandkarte mit allen Ermittlern gesehen. Über 20. Da denkst du dann schon: Muss das wirklich sein?” Der Schauspieler selbst schaut “Tatort” eigentlich gar nicht mehr. “Die Einzigen, die ich mir angesehen habe, waren Nina Kunzendorf und Joachim Król. Aber die sind ja weg, schade.”

 

Quelle: auf einen blick, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung