Schauspieler Ulrich Noethen vermisst den Karamellpudding seiner Mutter

Schauspieler Ulrich Noethen (“Pettersson und Findus”) glaubt nicht, dass Kindererziehung heute schwieriger ist als früher. “Die Kinder gehen zur Schule, haben ihre Freunde und Aktivitäten. Das unterscheidet sich durch nichts davon, wie ich selbst aufgewachsen bin. Die Spielzeuge sind heute andere. Aber Kinder sind Kinder. Ich werde nicht in den Chor einstimmen, dass früher alles besser war. Das stimmt einfach nicht.”

_______________________________________________________________________________

Gleichzeitig gesteht der Familienvater, dass sich das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern verändert hat: “Das ist tatsächlich etwas, was ich heute besser finde als früher: Dass es mehr Miteinander gibt und nicht einer der Bestimmer ist. Trotzdem: Bevor es zu endlosen Diskussionen um Überraschungseier oder das Fernsehprogramm kommt, entscheiden wir Erwachsenen.” Dennoch wird der 54-Jährige manchmal nostalgisch: “Ich denke gern an den Karamellpudding meiner Mutter. Den Geschmack vermisse ich. Denn leider weiß ich nicht, wie sie den gemacht hat.”

 

Quelle: Für Sie, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung