Traditioneller Jahresempfang auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker

Am gestrigen Dienstag, 17. Oktober 2017, empfing Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Historischen Rathaus die Wirtschaftsbotschafterinnen und Wirtschaftsbotschafter der Stadt Köln und erweiterte deren Kreis um sieben Persönlichkeiten aus Kultur und Wirtschaft:

Jahresempfang der Wirtschaftsbotschafter im Historischen Rathaus Köln
Jahresempfang der Wirtschaftsbotschafter im Historischen Rathaus Köln
  • Reiner Gleiss, Vorstandsmitglied der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte

e.V. und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Mitsui Sumitomo Insurance Europe AG, wird die Stadt Köln bei ihren Akquisitionsbemühungen im Kontext des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union, aber auch in Richtung Japan unterstützen.

  • Gunnar Herrmann, der neue Vorsitzende der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, hatte sich mit seinem Werben für den Ausbau des Kölner Standortes bestens für die Verleihung dieses Ehrenamtes qualifiziert. Die Stärkung des Ford-Standortes bedeutet schließlich auch eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Köln.
  • Christiane Laibachs Bestellung zur Sprecherin der Geschäftsführung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH wurde erst kürzlich bekannt gegeben. Sie wird im November bei den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen in Porto Alegre / Brasilien, Köln als die Gaststadt 2018 vertreten und zu der kommenden Veranstaltung in die Domstadt einladen.
  • Michael Nürnberg leitet die Deutschlandgeschäfte der AMA Xpert Eye GmbH. Das französische Start-up entwickelt smarte Videokonferenz-Lösungen auf Basis von Datenbrillen, die Expertise und Know-how schnell dorthin bringen, wo sie gerade gebraucht werden.
  • Mit Unterstützung der Kölner Band „Höhner“ wird seit einigen Jahren auch „op Kölsch“ die Werbetrommel gerührt. Mit ihren Hits haben die Musiker bereits zu verschiedenen Anlässen, wie etwa der Weltausstellung Expo 2010 in Shanghai für Köln geworben. Auch die neuen Bandmitglieder Micki Schläger und Wolf Simon werden nun als Wirtschaftsbotschafter für die weichen Standortfaktoren wie Kölns berühmte Lebensfreude, Offenheit und Toleranz stehen.
  • Mit Tobias Weiper wurde ein junger Vertreter der Kölner Start-up-Szene in den Kreis der Köln-Botschafter aufgenommen. Er ist einer von vier Gründern des Unternehmens evopark, das ein Konzept für bargeldloses Parken entwickelt hat.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker unterstrich, wie positiv die wirtschaftlichen Entwicklungen in Köln sind, und dankte den Wirtschaftsbotschafterinnen und -botschaftern für ihren Einsatz: „Ihre Arbeit trägt dazu bei, international für Köln zu werben. Sie prägen das Bild Kölns in Europa und in der Welt mit. Und Sie bereichern unsere Stadt mit den unterschiedlichsten Impulsen und Anregungen.“ An die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen Yvonne Gebauer gewandt betonte Reker, es freue sie sehr, dass die Ministerin nicht nur einen Schwerpunkt auf das Digitale Lernen lege, sondern auch auf die ökonomische Bildung. Gebauer gab in ihrem Vortrag einen Überblick über die zentralen Elemente der geplanten neuen Schulpolitik in Nordrhein-Westfalen und erklärte: „Bildung ist auch ein harter Standortfaktor. Wer sich heute mit mittelmäßiger Bildung zufrieden gibt, darf sich morgen auch nicht über mittelmäßige Lebensbedingungen wundern.“

 

Der Abend fand seinen Ausklang in einem regen Austausch der ehrenamtlichen Botschafterinnen und Botschafter mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Vertreterinnen und Vertretern des Wirtschaftsausschusses und der Wirtschaftsförderung der Stadt Köln.

 

 

Text – und Bildquelle: Stadt Köln