So lernt man kochen

Täglich laufen im Fernsehen Kochshows, in denen Sterneköche den Löffel schwingen und für schmackhafte Menüs sorgen. Doch allein das Zusehen reicht nicht, um selbst seine Kochkünste zu erweitern. Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich, wenn man vorhat, Familie und Freunde mal mit einem Gala-Dinner zu überraschen?

Ganz klassisch: Rezepte aus dem Kochbuch

Manchmal ist der traditionelle Weg auch einfach der beste. Kochbücher haben eine lange Geschichte und gehören eigentlich in jeden Haushalt. Während Oma damals Rezepte mit Freundinnen ausgetauscht hat und sich handschriftliche Notizen in einem Büchlein gemacht hat, greift man heute eher zum professionellen Kochbuch, wie man es in Dutzenden Ausführungen im Regal der Buchhandlung sieht. Zu jeder Zubereitungsart und der Küche jeden Landes gibt es hier die passende Literatur. Die größere Auswahl gibt es jedoch im Internet. So findet man im Shop von gu.de Bücher zu vielfältigen Themen, unter denen natürlich auch das Kochen nicht fehlen darf. Ob vegetarisch, schnell und preiswert oder kindgerecht, für jeden Bedarf existieren hier die passenden und stets hochwertig gestalteten Kochbücher. Wer sich durch die Masse an Rezepten durcharbeitet und jede Anweisung befolgt, der kann eine ganze Menge dazulernen und wird danach auch Lust bekommen, sich selbst in der Küche auszuprobieren.

Vom Profi lernen

Traut man es sich alleine mit einem Kochbuch nicht zu, dann lässt sich die Kunst des Kochens auch in entsprechenden Kursen lernen. In lockerer Atmosphäre trifft man sich mit Leidensgenossen und einem Experten, mit dessen Hilfe man im Team ein mehrgängiges Menü zubereitet und dabei in ständigem Austausch steht. Weiß man nicht weiter oder glaubt, ein Gericht versalzen zu haben, dann bekommt man sofort gezeigt, mit welchen Kniffen man eine Speise noch retten kann und aus der Sackgasse holt. Kochkurse sind interaktiver und man bekommt sofort mit, ob man es richtig macht oder nicht. Unter Anleitung eines erfahrenen Kochs geht vieles leichter von der Hand und der Lerneffekt ist weitaus größer. Dafür muss man allerdings auch mehr Geld auf den Tisch legen als für ein Kochbuch.

Sich das Kochen selbst beibringen

Probieren geht über Studieren – so lautet eine gängige Redensart. In Bezug aufs Kochen heißt das: Einfach mal ein bisschen herumprobieren und sich nicht an die minutiösen Anweisungen eines Rezepts binden. Individualisten holen sich Zutaten, die sie mögen, und verarbeiten sie zu einer Mahlzeit, auch ohne genau zu wissen, wie viel Esslöffel hiervon und wie viel Gramm davon sie in die Pfanne geben müssen. Durch das Prinzip “Versuch und Irrtum” entwickeln sie mit der Zeit einen regelrechten Instinkt für Mischungsverhältnisse und Garzeiten, sodass Gäste staunen werden, wie gelungen ein Essen auch ohne Rezept sein kann. Die Methode “Learning by Doing” mag anfangs etwas chaotisch erscheinen, macht aus Ihnen aber einen richtig guten Hobbykoch, der sich auch ohne professionelle Anleitung zu helfen weiß.

 

 

Text – und Bildquelle: © George Doyle/Stockbyte/Thinkstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung