Tag der Begegnung am 30. Mai: Programmhighlights

Tag der Begegnung am 30. Mai: Programmhighlights

50.000 Menschen im Kölner Rheinpark und Tanzbrunnen erwartet / musikalische Highlights: Querbeat, 2THEUNIVERSE, Björn Heuser und Guildo Horn / Eintritt frei / mit NRW-Minister Guntram Schneider und dem Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters / LVR informiert über Jobeinstieg und Berufsleben von Menschen mit Behinderung

 

Die Vorbereitungen für den Tag der Begegnung, das größte Fest für Menschen mit und ohne Behinderung in Europa, laufen auf Hochtouren. Rund 50.000 Gäste erwartet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) in der kommenden Woche auf seinem barrierefreien Festgelände im Kölner Rheinpark und im Tanzbrunnen.

 

Ein „Fest des Miteinanders“ nennt Schirmherrin und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das inklusive Familienfest. Den Gästen wird ein buntes Bühnenprogramm und eine Ausstellung mit 200 Ständen geboten: LVR-Einrichtungen, Vereine, Initiativen und Unternehmen bieten ein vielseitiges Mitmachprogramm. Auch die Stadt Köln ist dabei: Sie hat nicht nur den Rheinpark kostenfrei zur Verfügung gestellt, sondern präsentiert sich und ihre Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung in der Ausstellung auf dem Festgelände. Oberbürgermeister Jürgen Roters eröffnet das Fest gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, dem Vorsitzenden der Landschaftsversammlung, auf der Hauptbühne im Tanzbrunnen.

 

Inhaltlicher Schwerpunkt in diesem Jahr ist die „Themenwelt Arbeit“, in der das LVR-Integrationsamt über Möglichkeiten des Jobeinstiegs und der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung informiert.

 

Programm-Highlights beim Tag der Begegnung

Hauptbühne am Tanzbrunnen

WDR 2-Moderatorin Steffi Neu führt durch das Programm. Alle Konzerte und Wortbeiträge werden in die Deutsche Gebärdensprache übersetzt.

 

13.00 Uhr: Konzert Querbeat

13.35 Uhr: Begrüßung durch Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln und Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung

14.30 Uhr: Konzert 2THEUNIVERSE

15.15 Uhr: Siegerehrung LVR-Bandcontest

15.30 Uhr: Interview mit Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, und Ulrike Lubek, LVR-Direktorin

16.00 Uhr: Die inklusive JAM!-Webshow mit Kübra und Christian von der Jungen Aktion Mensch wird auf die Bühne gebracht

16.30 Uhr: Mitsingkonzert mit Björn Heuser

17.15 Uhr: Konzert Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe

 

Programmdetails: www.tag-der-begegnung.lvr.de sowie www.facebook.com/tagderbegegnung

 

LVR-Bandcontest mit 2TheUniverse

 

Um schon im Vorfeld des großen Events am 30. Mai musikalische Begegnungen ohne Barrieren zu schaffen, hat der LVR gemeinsam mit der Popband 2THEUNIVERSE den LVR-Bandcontest ausgerufen. Inklusive Bands waren aufgerufen, den Song „Retrograde“ von 2THEUNIVERSE in ihrem Stil zu covern und ihre Version einzureichen. Mit den drei Finalisten, den AllInclusives aus Duisburg, den PotiZeros aus Neuss und den Ottosingers aus Mönchengladbach, führen die Kölner Profis derzeit gemeinsame Bandproben durch. Am 30. Mai wird die Gewinnerin um 15.15 Uhr auf der Hauptbühne gekürt.

Details zum LVR-Bandcontest: http://www.tag-der-begegnung.lvr.de/de/nav_main/frbesucher/lvr_bandcontest/lvr_bandcontest.html

 

Themenwelt Arbeit – Wie kommen Menschen mit Behinderung in den Job?

 

Das LVR-Integrationsamt stellt sich, seine Leistungen und Fördermöglichkeiten für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie für Menschen mit Behinderung im Job vor. Vor Ort sind Expertinnen und Experten der Integrationsfachdienste – sie bieten technische Beratung und Informationen zur finanziellen Förderungen. Unternehmen aus der freien Wirtschaft zeigen, wie sich ihre Arbeit mit Menschen mit Förderbedarf gestaltet. Das Buerger’z Deutz stellt seine Peer-to-Peer Beratung vor – hier beraten Betroffene Betroffene. Das Integrationsunternehmen AfB aus Köln-Ehrenfeld präsentiert sein Ausbildungsprojekt Werkstatt, Ausbildung, Beruf und lädt in seiner Computer-Werkstatt zum Mitmachen sein. Ein Physiotherapeut mit Sehbehinderung bietet Rückenfitness zum Mitmachen und Massagen an. In der Themenwelt Arbeit kann außerdem der Alterssimulationsanzug anprobiert werden. Der Selbstversuch zeigt, wie schon alleine das Altern die Arbeit schwer werden lässt.

(Ganztägig in der Themenwelt Arbeit)

 

RheinEnergie Forscherlabor

 

Im „RheinEnergie Forscherlabor“ können Kinder und Jugendliche einfache, aber spannende Experimente rund um Energie und Wasser durchführen.

(Ganztägig im Bereich Tanzbrunnen)

 

„Karneval für alle“ beim Tag der Begegnung

 

Ob Rolliplätze an den Zügen oder Gebärdendolmetschung auf Karnevalssitzungen – gemeinsam mit dem Festkomitee Kölner Karneval und den Altstädtern macht sich der LVR mit der Initiative „Karneval für alle“ für den inklusiven Karneval stark. An den Ständen B14 bis B16 gibt es Fotos aus der Session 2015 zu sehen und Wagen vom diesjährigen Rosenmontagszug zu bestaunen. Und wer Ideen hat, wie der Karneval im Rheinland noch inklusiver werden kann, nimmt an der Verlosung von zwei Tribünenkarten für den Rosenmontag 2016 in Köln teil – bei Bedarf natürlich barrierefrei.

(Stände und Wagen: ganztägig im Bereich B 14-16 , Rheinpark

Kaatebus: Tanzbrunnen)

 

Mit dem Rolli zum 1. FC Köln

 

Das Fanprojekt 1. FC Köln 1991 e.V. informiert darüber, wie FC-Fans im Rolli ins Stadion kommen und wie zu Auswärtsspielen. Außerdem gibt es ein Glücksrad, eine Verlosung und Fanartikel.

(ganztägig am Stand B 10)

 

Inklusives Cheerdancing

 

Die Cologne Cheerdancers unterstützen mit ihren Timeout-Tänzen und Pregame-Shows das Footballteam der Cologne Crocodiles. Heute stehen die jungen Tänzerinnen ganz im Mittelpunkt bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Special Needs, eine Cheerleading-Gruppe, bestehend aus Menschen mit geistiger Behinderung aus den Duisburger Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

(11.40 Uhr / Bühne im BRSNW-Sportpark)

 

BRSNW-Sportpark

 

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen (BSNW) präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder mit einem großen Inklusions-Sportpark. Vom Fußballturnier über Bogenschießen bis zur Kletterwand können die Besucherinnen und Besucher alles ausprobieren. Im Rollstuhlparcours probieren Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer, aber auch alle anderen Gäste das Kippeln, Balancieren und Slalomfahren aus. Auf einer Bühne zeigen Sportgruppen aus dem BRSNW, dass inklusive Sportgruppen in beinahe allen Bereichen der Sportwelt existieren: Judo, Cheerleading, Rollstuhltanz, Handball und viele andere Sportarten werden hier abgedeckt. Auf der Bühne wird um 14 Uhr die inklusive Rad-, Handbike- und Rollstuhlgruppe der Werkstatt für Menschen mit Behinderung und des Jugendzentrums Duisburg-Süd empfangen. Diese Gruppe ist am Freitag in Duisburg gestartet und trifft zum Tag der Begegnung im Inklusions-Sportpark des BRSNW ein.

(Ganztägig im Inklusions-Sportpark)

Details: http://www.tag-der-begegnung.lvr.de/de/nav_main/frbesucher/programm/bsnwsportpark/bsnwsportpark_1.html

 

LOOK – Der LINOCLUB Erlebnispark

 

Der Kinderzirkus LOOK ist auf inklusive Zirkuspädagogik spezialisiert. Im Vorfeld des Events lädt das soziale Projekt aus Köln Zirkusgruppen ein, sich für eine Vorführung in der Manege beim Tag der Begegnung zu bewerben. Am 30. Mai sind die besten und buntesten Gruppen mit Diabolo, Zauberei, Gesang und Clownerien zu sehen. Zusätzlich gibt es zwei offene Zirkusworkshops (15.30 Uhr: Jonglage, 17.15 Uhr: Akrobatik), an denen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Voranmeldung beteiligen können.

Details: http://www.tag-der-begegnung.lvr.de/de/nav_main/frbesucher/programm/look_kinder_circus_2014/look_circus_2.html

 

Mitmach-Angebote der Aussteller

 

Ein „Fest des Miteinanders“ wird der Tag auch dadurch, dass die Gäste viele Angebote ausprobieren können und dabei Einblicke in vorher Unbekanntes gewinnen. Gerne informieren die Veranstalter Sie über Aktionen wie „Jeder ist ein Künstler“ der AWO Sommerberg (Stand B3) aus Rösrath. Hier führen Menschen mit Behinderung in die Techniken der Postkartengestaltung ein. Aufschlussreich ist auch der „Sinnesparcours“ des Taubblinden-Assistenten-Verbandes (Stand B8), der die Möglichkeit bietet, sich in Menschen mit Behinderung hineinzuversetzen.

 

Der Tag der Begegnung wird von der Ford Werke GmbH, der Gold-Kraemer-Stiftung und der Rheinenergie AG unterstützt.

Quelle: Stadt Köln/LVR, Bidquelle: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung