Während für Fans der Show ein Traum in Erfüllung geht, müssen sich einige der Darsteller wohl auf ein paar harte Monate einstellen. Gerade erst wurde bekannt, dass das Revival der US-Kultserie Roseanne eine zweite Staffel bekommt. Den Weg dorthin könnte allerdings ausgerechnet Hauptdarstellerin Roseanne Barr für ihre Kollegen beschwerlich angenehm machen – am Set soll die nämlich ziemlich auf Krawall gebürstet sein!

Einige Stars aus der Sitcom „Roseanne“ sind jetzt Stars der Erfolgsserie „The Big Bang Therory“.

Wie ein Insider gegenüber Radar Online ausplauderte, soll es vor allem zwischen ihr und Co.-Star Sara Gilbert (43) immer wieder ordentlich krachen. Die Schauspielerin ist mittlerweile auch ein Teil der Erfolgsserie “ The Big Bang Theory“ und spielt nicht nur Roseannes Serientochter Darlene, sondern wirkt an der Sitcom-Fortsetzung auch als Produzentin mit – und hat sich bereits beim Dreh der zehnten Staffel häufiger mit der 65-Jährigen angelegt: „Die beiden geraten wegen kreativer Differenzen aneinander, vor allem dann, wenn im Drehbuch politische Themen anstehen“, erklärte die Quelle. Ein wesentlicher Inhalt der ersten Comeback-Folge war die Wahl Donald Trumps (71) zum Präsidenten der USA, dem auch die Titelfigur ihre Stimme gab.

„Roseanne“ damals ein Dauerbrenner. Will man das heute noch sehen?

Bereits 1988 startete auf dem Sender ABC die Sitcom „Roseanne“, die erfolgreich ganze neun Jahre laufen und Barr den Durchbruch als Komikerin und Schauspielerin einbringen sollte. Auch hier stellte sie eine Arbeiter-Hausfrau namens „Roseanne Conner“ dar, an der Seite von John Goodman als ihren Ehemann „Dan“ und Laurie Metcalf als ihre Schwester „Jackie“, die ebenfalls ein Star in der Serie „The Big Bang Theory“ ist, wo sie die Mutter von Nerd Sheldon Cooper darstellt.

Ist Roseanne wirklich so cholerisch ?

In dieser Serie wurden die typischen Probleme der amerikanischen Arbeiterfamilien sowie u. a. auch Homosexualität, Diskriminierung, Gewalt und andere Tabuthemen aufgegriffen. Barr zeichnete für mehrere Episoden auch als Produzentin, Drehbuchautorin und Regisseurin verantwortlich. Vorbild der Serie waren Barrs Erlebnisse mit ihrer tatsächlichen Familie. Zwischen ihr und dem weiteren Drehbuchautor Matt Williams kam es dabei zu zahlreichen künstlerischen Differenzen, wie sich die Serie entwickeln sollte, was in Williams Abgang nach der dreizehnten Folge gipfelte.

 

 

 

 

 

Quelle: Radar Online, ABC, Promiflash, Wikipedia, Bildrechte: ABC