Verbraucher setzen sich durch: Penaten-Hersteller will auf Chemikalien in Babyprodukten verzichten.

BUND: Beiersdorf muss nachziehen

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat mit seiner kürzlich gestarteten ToxFox-Kampagne zu hormonell wirksamen Chemikalien in Kosmetikprodukten ein erstes Einlenken der Kosmetikindustrie erwirkt. Die Penaten-Herstellerfirma Johnson&Johnson kündigte am Freitag über die Facebook-Seite von Penaten an, bis Mitte 2014 auf hormonell wirksame Parabene in Babyprodukten verzichten zu wollen. Der Konzern war zuvor massiv unter Druck geraten, da die Penaten Baby Wundschutzcreme Propylparaben enthält – ein hormonell wirksamer Stoff, der in Tierversuchen zu einer verminderten Spermienqualtität geführt hat. Das Konservierungsmittel ist deshalb in Dänemark für Babyprodukte bereits verboten. Von Penaten enttäuscht, startete die Berliner Mutter Caroline Rosales gemeinsam mit dem BUND eine Online-Petition über die Plattform www.change.org. Innerhalb von nur einer Woche forderten über 25000 Menschen Johnson&Johnson auf, auf Parabene in seinen Produkten zu verzichten. Jurek Vengels, BUND-Chemieexperte: “Tausende Protestmails wütender Verbraucher haben Wirkung gezeigt. Kein Unternehmen kann es sich heute leisten, Chemikalien einzusetzen, die die Gesundheit gefährden können. Wir fordern Johnson&Johnson auf, seine Ankündigung schnellstmöglich umzusetzen, und zwar nicht nur für Babyprodukte, sondern für alle Produkte.”

_______________________________________________________________________________

Insgesamt sei knapp ein Drittel aller Kosmetikprodukte auf dem deutschsprachigen Markt mit hormonähnlichen Stoffen belastet. Dies hatte eine Auswertung der Inhaltsstoffe von mehr als 60000 Körperpflegeprodukten ergeben, die der BUND Ende Juli in einer Studie veröffentlicht hatte. Alle Kosmetikhersteller seien aufgerufen, ihre Produkte sicherer zu machen, allen voran der deutsche Marktführer Beiersdorf mit seiner Kernmarke Nivea, sagte Vengels. “Fast jedes zweite Produkt von Beiersdorf enthält hormonähnliche Chemikalien, die u.a. mit Hoden- und Brustkrebs oder einer verfrühten Pubertät in Verbindung gebracht werden. Ausgerechnet viele Nivea-Produkte schneiden in Punkto vorsorglichem Gesundheitsschutz schlecht ab. Wir fordern Beiersdorf auf, hormonell wirksame Stoffe aus seiner gesamten Produktpalette zu verbannen.”, sagte Vengels. Um Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, sich selbst besser vor potentiellen Gesundheitsschäden zu schützen, bietet der BUND seit Ende Juli kostenlos eine Kosmetik-App für das iPhone an. Die ToxFox-App spürt hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetikprodukten auf. Zudem kann über die App eine Protestmail an die Hersteller versendet werden. Vengels: “Die ToxFox-App wurde bereits über 125000 mal heruntergeladen. Über 30000 Protestmails wurden über die App an Hersteller versendet und über drei Millionen Kosmetikprodukte mit ihr gescannt. Der Erfolg der App zeigt, wie stark das Bedürfnis der Verbraucher nach sicheren Produkten ist.” Mehr Informationen zur ToxFox-App und zur BUND-Studie zu hormonell wirksamen Chemikalien gibt es unter www.bund.net/toxfox.

 

Text- und Bildquelle: BUND, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung