Warum malen so wenige Frauen nackte Männer?

Nackte Frauenkörper sind in der Kunst allgegenwärtig. In den meisten Fällen haben Männer sie in Szene gesetzt und zu Kunstobjekten gemacht. Und umgekehrt? Wenige Künstlerinnen wagen sich an den nackten Mann. In der aktuellen art-Ausgabe beschäftigt sich Barbara Hein mit der Frage, warum es so wenig Männerakte aus Frauenhand gibt. „Wir sind seit Jahrhunderten dazu konditioniert, den Frauenakt mit Lust und Sex zu assoziieren und den klassischen Männerakt, nicht den schwulen, mit Ratio und Idealität.“, erklärt Sabine Fellner, eine der Kuratorinnen von „Der nackte Mann“ in Linz. Ursprünglich waren Männerakte die Norm, das beweist jede Antikensammlung.

_______________________________________________________________________________

Doch mit der allmählichen Entmystifizierung und Entblößung der Frau ging die Verhüllung des Mannes einher. Je mehr Nacktheit mit Verletzlichkeit gleichgesetzt wurde, desto systematischer verschwand der Männerakt aus der Kunst. Heute haben sich Künstlerinnen längst etabliert. Aber die Frauen glotzen nicht einfach zurück. Der weibliche Zugang zum männlichen Körper ist ein anderer – es ist kein erotischer. Künstlerinnen interessieren sich für den Menschen: Das Individuum, seine Rollenzwänge im Hier und Jetzt. Nacktheit ist nie das eigentliche Thema, sondern immer nur ein Mittel, um eine komplexere Aussage zu treffen.

 

Quelle: Gruner+Jahr, art, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung