Weihnachtsgewürze: Hier sind die ultimativen Tipps für den Umgang mit den unvergleichlich duftenden Gewürzen

Werden Weihnachtsgewürze wie Zimt, Anis oder Vanille zermahlen, erhitzt oder verbacken, bringen sie uns mit ihren unvergleichlichen Düften erst in die richtige Adventsstimmung. Diese empfindlichen Gewürze brauchen allerdings eine Extraportion Aufmerksamkeit. Damit man weiß, wie man mit diesen unentbehrlichen Gewürzen am besten umgeht, gibt Chefredakteur Kai Klindt vom Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ ein paar Ratschläge. Er verrät spezielle Tipps für den Umgang, zum Beispiel mit Sternanis: „Sternanis verwenden viele nur zur Dekoration. Macht sich ja auch gut in der Wohnung. Aber das ist eigentlich schade, weil sich Sternanis auch prima zum Würzen einsetzen lässt, etwa von heißen Säften, von Lebkuchen oder von Spekulatius. Mein Tipp: Sternanis entfaltet am besten sein Aroma, wenn Sie ihn erst kurz vor dem Gebrauch mahlen, zum Beispiel in einem Mörser.“

____________________________________________________________________________________________

Auch die braunen Zimtstangen sind äußerst beliebt. Was ist hier zu beachten? „Zimt ist aus der Adventszeit natürlich nicht wegzudenken, ob als Gewürz für Zimtsterne, für den Festtagsbraten oder auch für den Glühwein. Er hat auch ein Gesundheitsplus, denn mit seinen süßlich-scharfen ätherischen Ölen regt er auch noch die Magensaftproduktion an. Mein Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie den feinen Ceylon-Zimt kaufen, denn er enthält weitaus weniger leberschädigendes Cumarin als der Cassia-Zimt.“ Vanilleschoten sind ohne Frage auch ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtsbäckerei, aber sie sind nicht ganz billig. Gibt es für Vanille auch einen Tipp? „Die Vanille gibt Weihnachtsplätzchen, Kuchen oder auch der heißen Schokolade den richtigen Pfiff mit ihrem süß-würzigen Geschmack. Mein Tipp: Werfen Sie die ausgekratzte Vanilleschote nicht weg, sondern legen Sie sie in ein Gefäß mit Zucker und fertig ist Ihr selbst hergestellter Vanillinzucker.“ Und noch ein leckerer Tipp: Probieren Sie auf Ihrer heißen Schokolade doch mal einen frisch geriebenen Hauch von Muskat.

Quelle: Senioren Ratgeber, Archivbild

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung