Wie die Geschichten auf die Welt kamen

Wie die Geschichten auf die Welt kamen

Besinnlicher und vergnüglicher Vorleseabend mit afrikanischer Literatur

 

Zum vierten Mal laden „stimmen afrikas“ und Thomas Brückner als Moderator am Samstag, 14. November 2015, um 19.30 Uhr zu einem Streifzug durch die aktuelle afrikanische Literatur ins Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33, ein.

 

Die Komikerin, Moderatorin und Schriftstellerin Cordula Stratmann und Folker Banik lesen aufregende, heitere und nachdenkliche Texte aus Südafrika, Simbabwe, Angola und Tansania, Sierra Leone und Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Das Publikum erfährt, warum es Schwarze und Weiße gibt und welche Probleme entstehen, wenn man als Asylbewerber in England vorgibt, der englischen Sprache nicht mächtig zu sein, obwohl man sie perfekt beherrscht (Abdulrazak Gurnah).

 

Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka beschreibt, wie es trotz Aufenthaltsgenehmigung bei der Wohnungssuche in Europa zugehen kann. Brückner, Stratmann und Banik gedenken des Dichters Chenjerai Hove, und José Eduardo Agualusa und Ivan Vladislavic überlegen, wie man in einem Land im Umbruch überlebt.

Köln, den 3.09.2012, WDR Hörfunkstudio, Volker Banik liest Nomade, Regie: Marie Schüller

Köln, den 3.09.2012, WDR Hörfunkstudio, Volker Banik liest Nomade, Regie: Marie Schüller

WDR 5 zeichnet die Veranstaltung als „Ohrclip“ auf und sendet sie am 5. Dezember 2015 um 21.05 Uhr.

 

Bei dem Vorleseabend arbeitet „stimmen afrikas/Allerweltshaus“ mit dem Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt und der VHS Köln zusammen. Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen fördert und die Museumsgesellschaft RJM unterstützt den Abend.

KoelnWieGeschichtenAufDieWeltKamen01

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Weitere Informationen unter www.museenkoeln.de/rjm und www.stimmenafrikas.de.

 

 

Text- und Bildquelle: Stadt Köln

Bildrechte/Fotografen: Foto 1: Thomas Brückner © Herby Sachs / Foto 2: Cordula Stratmann © Boris Breuer / vFoto 3: Folker Banik © Herby Sachs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung