„Wohnen für Hilfe“: Biete Zimmer gegen Unterstützung im Haushalt

„Wohnen für Hilfe“: Biete Zimmer gegen Unterstützung im Haushalt

Städtische Kampagne unterstützt Wohnrauminitiativen für Studierende

Jahr für Jahr suchen Studierende in Köln zu Semesterbeginn nach einem preiswerten Zimmer oder einer preiswerten Wohnung. Die Möglichkeiten, in Studentenwohnheimen oder Wohngemeinschaften unterzukommen, sind begrenzt. Und der Wohnungsmarkt in Köln ist angespannt. Preiswerte Wohnungen sind rar. Um Studierende bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung zu unterstützen, macht die Stadt Köln vom 4. bis 17. Februar 2020 auf rund 150 Mega-Lights-Plakaten im gesamten Stadtgebiet auf die etablierten Initiativen „Mein Zuhause in Köln“ sowie „Wohnen für Hilfe“ aufmerksam. Diese Initiativen der Universität zu Köln und des Kölner Studierendenwerks richten sich an potentielle Wohnraumanbieter, die Studierenden Wohnraum vermieten oder gegen Hilfe im Haushalt zur Verfügung stellen können.

Dies kann im Fall von „Mein Zuhause in Köln“ ein Zimmer, ein Appartement oder eine Wohnung sein, um das nicht ausreichende Angebot von rund 5.000 Wohnheimplätzen des Kölner Studierendenwerks zu ergänzen. Nur ein Drittel der Studierenden kann mit einem solchen Wohnheimplatz versorgt werden. Das Studierendenwerk konnte im ersten Jahr der Initiative „Mein Zuhause in Köln“ etwa 1.800 zusätzliche Wohnmöglichkeiten anbieten. Als Kooperationspartnerin will die Stadt Köln auch mit der nun startenden Stadtinformations-Kampagne den Aufruf an die Wohnraumanbieter unterstützen und sie für diese Privatzimmer-Börse gewinnen.

Bei „Wohnen für Hilfe“ handelt es sich um ein gemeinsames Projekt von Stadt Köln und Universität zu Köln. Es wurde 2005 unter Beteiligung der Seniorenvertretung als alternative Wohnform ins Leben gerufen. Seit 2009 wird es von der Stadt Köln mitfinanziert. Anders als bei „Mein Zuhause in Köln“ geht es hier um Wohnmöglichkeiten innerhalb von Wohnpartnerschaften, also um ein Zusammenleben der Studierenden mit ihren Wohnungsanbietern. Die Studierenden zahlen in einer Wohnpartnerschaft keine Miete, sondern leisten Unterstützung im Alltag, beispielsweise durch Gartenarbeit, Einkäufe, Kinderbetreuung oder Hausarbeit. Als Orientierung für den zeitlichen Umfang dient die von den Studierenden bewohnte Fläche. Die Quadratmeterzahl soll der monatlichen Hilfe in Stunden entsprechen.

Gerade im bisher häufigsten Fall der Wohnpartnerschaften bei „Wohnen für Hilfe“ Köln zwischen Seniorinnen, Senioren und Studierenden entstehen besondere Win-Win-Situationen. Den Studierenden entstehen keine Mietkosten und die älteren Wohnpartnerinnen oder -partner finden durch die Studierenden wieder mehr sozialen Anschluss. Auch Familien und Alleinerziehende können sich für eine Wohnpartnerschaft melden und Wohnraum anbieten. Das Kölner Projekt mit schon mehr als 700 geschlossenen Wohnpartnerschaften gilt als Aushängeschild der deutschen „Wohnen für Hilfe“-Projekte und hat bereits diverse Auszeichnungen erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung