„Zesamme stonn, zesamme laufe“ – Eine Stadt ist auf den Beinen

„Zesamme stonn, zesamme laufe“ – Eine Stadt ist auf den Beinen

Für Läufer*innen, die Köln im Herzen tragen und denen Menschen in Not nicht gleichgültig sind: Unter dem Motto „Zesamme stonn, zesamme laufe“ ruft die Welthungerhilfe vom 8. bis 11. Juli zum dritten #ZeroHungerRun Köln auf. Bei diesem Benefizlauf im Rheinpark können Teilnehmende in kleinen Gruppen mit Panoramablick auf den Dom ihre Laufrunde absolvieren oder alternativ bei der virtuellen Variante 5 und 10 km auf ihrer persönlichen Lieblingsroute zurücklegen. Mit ganz viel „Kölschem Jeföhl“ soll so auf den Einsatz gegen den Hunger aufmerksam gemacht und Spenden gesammelt werden.

Soziales Engagement mit purer Lebensfreude zu verbinden – Welche Stadt könnte dies besser als Köln? Oberbürgermeisterin Henriette Reker als Schirmherrin der Veranstaltung sowie zahlreiche prominente Botschafter wie Sabrina Mockenhaupt-Gregor, Liz Baffoe oder Frank Schätzing unterstützen den Lauf.

Nach den langen Monaten der Einschränkungen bietet die Welthungerhilfe der Lauf-Community der Stadt nun ein erstes, sportliches Highlight: Bei der dritten Auflage des Kölner #ZeroHungerRuns dürfen interessierte Läufer*innen endlich wieder gemeinsam auf die Strecke. Vom 8. bis 11. Juli werden täglich über drei Stunden hinweg Time-Slots für kleinere Lauf-Gruppen im Rheinpark vor der Kulisse des Doms angeboten. Mit zeitlichem Abstand und unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen starten die Teilnehmenden dann in ihr langersehntes reales Lauferlebnis auf der „Schäl Sick“ und machen sich gleichzeitig für den Einsatz gegen den Hunger stark.

In Köln und überall: Zesamme stonn, zesamme laufe

Doch auch Kölner*innen, die im Exil leben oder in aller Welt verstreute Köln-Fans – Beim Benefizlauf können alle und überall dabei sein. Denn neben den realen Lauftagen ermöglicht es die Welthungerhilfe, sich auf 5 km oder 10 km auch virtuell für eine Welt ohne Hunger zu verausgaben und das besondere „Kölsche Jeföhl“ im eigenen Veedel, am persönlichen Kölner Lieblingsort oder an weiter entfernten Laufstrecken des Landes zu erleben. Solidarität bedeutet nicht nur zusammenzustehen, sondern auch einmal die Beine in die Hand zu nehmen und zusammen zu laufen!

Unter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker konnte der Benefizlauf bereits einige prominente Botschafter*innen gewinnen: Leichtathletin Sabrina-Mockenhaupt-Gregor, Kölns Sportbotschafterin und Schauspielerin Liz Baffoe, TV- und Radiomoderator Florian Ambrosius, Schauspielerin Tanja Lanäus, Moderator Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser und Bestseller-Autor Frank Schätzing bekennen sich mit ihrer Unterstützung nicht nur zu ihrer Liebe zur Mentalität der Stadt, sondern fördern ebenfalls die Arbeit der Welthungerhilfe. Die freiwilligen Startspenden der Teilnehmenden fließen in Ernährungsprojekte der Organisation im Einsatz gegen den Hunger. Sie bedeuten Hilfe in Regionen, in denen die Not der Menschen derzeit am größten ist, denn die Auswirkungen der Pandemie drohen die bereits erreichten Erfolge bei der Hungerbekämpfung zunichtezumachen. 

Mit Blick auf dem Dom – Laufstrecke entlang der „Schäl Sick“

Die aktuelle vom Deutschen Leichtathletik-Verband vermessene Laufstrecke des #ZeroHungerRun Köln führt vom Startpunkt am Tanzbrunnen durch den Rheinpark, unter der Zoobrücke hindurch, entlang der Deutzer Werft, unter der „Katzenbuckel-Brücke“ hindurch bis zur Spitze der Mülheimer Halbinsel. Der Rückweg verläuft durch den Jugend- und Rheinpark mit Panoramablick auf den Kölner Dom. Der Tanzbrunnen markiert das Ziel oder aber den Start in die zweite Runde.

Am Donnerstag und Freitag zwischen 18 und 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr werden im Abstand von 10 Minuten Gruppen mit bis zu 25 Läufer*innen auf den neuen Rundkurs geschickt. Jede*r Teilnehmer*in entscheidet unterwegs, ob Form und Tempo für 5 km oder 10 km (zwei Runden) Distanz reichen. 

Meldungen sind ab sofort möglich

Die Online-Anmeldung für den #ZeroHungerRun Köln ist ab sofort freigeschaltet. Die limitierten Time-Slots im Rheinpark können dort ebenfalls gebucht werden. Alle weiteren Informationen sowie der Anmeldebedingungen finden sich unter: www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-koeln-spendenlauf/

 

Hinweis: Die Durchführung des #ZeroHungerRuns im Kölner Rheinpark ist von der tagesaktuellen Pandemielage abhängig. Die Teilnehmer*innen werden kurzfristig über notwendige Maßnahmen (Testpflicht o.ä.) informiert. Sollte eine gemeinschaftliche Durchführung auf Grund der Inzidenzzahlen nicht möglich sein, ist eine frei gewählte Ersatzstrecke über 5km oder 10km möglich; jede*r angemeldete Läufer*in ist dann automatisch für die virtuelle Variante des Laufs gemeldet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Worgitzki PR, Fotocredit: Worgitzki PR/Welthungerhilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung