Vortrag zu Landschaft und Erinnerung bei den Maori Neuseelands im RJM

 

Ein Album aus dem Nachlass des Naturforschers Ernst Dieffenbach, der im 18. Jahrhundert Neuseeland erforschte, steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Peter Mesenhöller am Donnerstag, 9. Juni 2016, um 18.30 Uhr in der Bibliothek des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM). Mesenhöller hat sein Referat in der Veranstaltung der Museumsgesellschaft RJM unter den Titel „Die Gesichter unserer Ahnen“ gestellt.

 

Das Album von Dieffenbach gelangte 2014 durch Schenkung in den Bestand des Hauses an der Cäcilienstraße 33. Mesenhöller berichtet über neue Forschungsergebnisse, die die Bedeutung Dieffenbachs für die indigene Bevölkerung Neuseelands, die Maori, beleuchten.

 

Bei zwei Feldforschungen in den Jahren 2015 und 2016 vornehmlich in der Region Waikato im Norden der Insel sprach Peter Mesenhöller mit den Nachfahren der in Dieffenbachs Album Porträtierten über Landrecht und Landnahme, die spirituelle Bedeutung von Bildwerken im 21. Jahrhundert und gravierende Veränderungen der Umwelt seit dem 19. Jahrhundert. Die Aussagen der Befragten hat Mesenhöller ins Zentrum seines Vortrags gestellt, der Einblicke in Gesellschaft und Kultur der Māori heute gewährt.

 

Der Eintritt kostet fünf Euro.

 

Text- und Bildquelle: Stadt Köln

Abbildung: Dieffenbach_Te Waro, Copyright: RJM