Die schleichende Gefahr – Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen

Chronische Niereninsuffizienz frühzeitig erkennen und das Leben der Katze verlängern

 

Die Katze ist ein Meister des Anschleichens. Mit diesem Instinkt wird sie geboren und legt ihn auch niemals ab. Das gilt sowohl für Freigänger als auch für Wohnungskatzen. Doch auch die Katze selbst ist heranschleichenden Gefahren ausgesetzt. Beispielsweise zählen dazu Krankheiten wie die chronische Niereninsuffizienz, kurz CNI. Oft merken Tier und Halter erst sehr spät, dass mit diesen lebenswichtigen Organen etwas nicht in Ordnung ist. Die CNI betrifft viele ältere Katzen. Es wird geschätzt, dass mindestens 10 Prozent aller Katzen, die älter als sieben Jahre sind, an dieser Nierenerkrankung leiden. Die Häufigkeit steigt bei Katzen über zehn Jahren sogar auf ein Drittel. Insgesamt gilt CNI als eine der häufigsten Todesursachen bei Katzen. Betroffen sind vor allem Rassekatzen wie Perser, aber auch Hauskatzen.

 

Auch andere Krankheiten können die Ursache für CNI sein, etwa Diabetes mellitus, Hyperthyreose oder Herzerkrankungen sowie Infektionen, Verletzungen und Vergiftungen. Die CNI entwickelt sich dabei schleichend. Die Nieren verlieren zunehmend ihre Fähigkeit, Abbauprodukte des Stoffwechsels zu filtrieren. Von gesunden Nieren werden diese Giftstoffe normalerweise mit dem Harn ausgeschieden. Erfüllt aber der geschädigte Teil des Nierengewebes seine Aufgaben nicht mehr, übernehmen die noch gesunden Bereiche des Nierengewebes dessen Funktionen. So bleibt die Schädigung lange unentdeckt.

 

Damit die gleiche Menge Blut in der entsprechenden Zeit wie durch eine gesunde Niere gereinigt werden kann, wird die Durchblutung der noch gesunden Nierenanteile gesteigert. Dies geschieht über eine Erhöhung des Blutdruckes, was jedoch nur im Anfangsstadium der Erkrankung funktioniert. Nach und nach überfordern die Mehrarbeit und der erhöhte Blutdruck auch das gesunde Nierengewebe und es kommt zu weiteren Überlastungserscheinungen. Wichtig zu wissen ist, dass einmal zerstörtes Nierengewebe nicht mehr ersetzt werden kann! Deswegen ist es so wichtig, diese Erkrankung so früh wie möglich zu erkennen.

 

Die Veterinärmedizin hat bei der Diagnostik der Niereninsuffizienz große Fortschritte gemacht. Dem Tierarzt stehen neben der Blutdruckmessung heute weitere Untersuchungsmethoden zur Verfügung, mit denen sich eine CNI schon früh im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen mittels Blut- und Urintests diagnostizieren lässt. Wichtigste Indikatoren sind Protein-, und/oder Phosphatgehalte im Urin. Ein großer Vorteil der Frühdiagnose liegt darin, dass der Tierarzt gezielt nach Ursachen für die Niereninsuffizienz suchen kann. CNI-auslösende Erkrankungen lassen sich dann möglicherweise erfolgreich behandeln. Auch eine früherkannte CNI kann zwar nicht geheilt werden. Mit einer angepassten Diät und entsprechenden Medikamenten lässt sich die Lebensqualität erhalten oder sogar verbessern und die Lebensdauer einer erkrankten Katze verlängern.

 

Weitere Informationen hierzu unter http://ots.de/hYGC2

 

Text- und Bildquelle: Bundesverband für Tiergesundheit e.V.

Bildrechte/Fotograf: Bundesverband für Tiergesundheit e.V./Andrea Klostermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung