Ob Wahrsagen funktioniert oder nicht, darüber wird bis heute viel diskutiert. Fest steht, dass sich viele Menschen für die Kraft des Übernatürlichen interessieren. Laut Umfragen glaubt mehr als die Hälfte der Deutschen an übernatürliche Phänomene. Laut einer Statistik aus dem Jahr 2012 haben fast 12 Prozent sogar schon Erfahrungen bei Wahrsagern gemacht.

Statistik: Haben Sie schon Erfahrungen mit Tarot-Karten-Legen oder Wahrsagen gemacht oder davon gehört? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Das Thema ist also auch im heutigen aufgeklärten Zeitalter aktuell. Im vergangenen Jahr wurde in Solingen das erste offiziellen deutsche Tarothaus der „Tarosophy Tarot Association“ gegründet. Hier findet im März der erste Internationale Tarot-Kongress statt: Auf der „Tarot Art“ trifft man sich, um über die die Kunst von Tarotkarten zu sprechen und Interessierte an das Thema Kartenlegen heranzuführen.

Der Beginn: die „Tarosophy Tarot Association“

Vor sechs Jahren gründeten Tali Godwin und Markus Katz in den USA die „Tarosophy Tarot Association“, heute das größte Netzwerk aus Kartenlegern, Wahrsagern und Interessierten. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder, um über Neuigkeiten und Möglichkeiten rund um das Kartenlegen zu diskutieren. Dazu gibt es weltweit offizielle Tarothäuser und zahlreiche Tarot Conventions (Kartenlegerkonferenzen). Das erste deutsche Haus wurde vor knapp einem Jahr in Solingen gegründet.

Am 19. März wird es im Rahmen der „Tarot Art“ vor allem um die Kunst der Kartendecks gehen. Dazu werden verschiedene Vorträge gehalten. Zu den Referenten zählen unter anderem die Gründer Katz und Godwin sowie die renommierte Fotografin Alice Smeets aus Belgien. Sie gewann 2008 den internationalen Wettbewerb „UNICEF – Foto des Jahres“ und wird in Solingen über ihr Projekt „Ghetto Tarot“ sprechen. Dabei handelt es sich um eine fotografische Interpretation traditioneller Tarotkarten. Auch Steph Engert, Leiterin der Solinger „Tarot Art“, wird einen Vortrag halten und ihr neues Tarot-Kartendeck „Starlight Dragon“ vorstellen. Gemeinsam mit der Künstlerin Nora Huszka hat sie dafür ihre ganz persönliche Idee vom Aussehen eines Drachens kreiert und auf das Tarotdeck gebracht.

Kartenlegen lernen

Wer Kartenlegen und Wahrsagen möchte, benötigt dazu nicht unbedingt exklusive Wahrsagekarten, normale Skatkarten genügen. Wie das funktioniert und welche Bedeutungen die Zahlen und Elemente des Skatblattes haben, wird auf dieser Seite von Questico erklärt. Skatkarten zählen nämlich neben Tarot-, Kipper-, Lenormand- und Zigeunerkarten zu den standardisierten Wahrsagekarten. Wie man Kartenlegen lernt, ist auch auf der Solinger „Tarot Art“ ein wichtiges Thema. Denn die internationalen Tarothäuser, zu denen das Solinger Haus gehört, sind Orte, an denen informelles Lernen stattfindet. Dazu arbeiten Anfänger und Erfahrene in kleinen Gruppen zusammen.

 

Bildrechte: Flickr Tarot spread 6 aquarian_insight CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten