Brad Pitt, Ben Affleck, Chris MartinGwyneth Paltrow hatte schon so einige Männer an ihrer Seite. Leider scheiterten die Beziehungen immer wieder und selbst die Ehe mit Chris Martin sollte nicht halten. Laut “Focus” gestand sie jetzt im neuen “Girlboss”-Podcast von Sophia Amoruso, dass die Schuld am Liebes-Aus meist bei ihr lag. Dies trifft wohl insbesondere auf Brad Pitt (53) zu.

Er war so hinreißend und lieb. Ich meine, er war Brad Pitt!

Paltrow und Pitt waren sehr verliebt und zeigten dies drei Jahre lang. Im Jahr 1995 lernten sie sich beim Dreh zu “Sieben” kennen und lieben. Dass sich die Beziehung fortsetzen und festigen sollte, bewies das Paar nicht zuletzt mit ihrer Verlobung. Doch dann, im Jahr 1997, schoss sie den Frauenschwarm letztlich ab. Schon 2015 plauderte die smarte Blondine mit US-Radiomoderator Howard Stern über ihre Verflossenen. Über Brad Pitt sagte sie: “Er war so hinreißend und lieb. Ich meine, er war Brad Pitt! Ich war sehr verliebt in ihn.” Und was war der Haken? “Ich war fast noch ein Kind. Ich meine, ich war 22 als wir zusammenkamen. Ich war noch nicht bereit für die Ehe und er war zu gut für mich. Ich wusste nicht, was ich tat.”

Ich hab´s vermasselt, Brad!

Dem stimmen wohl unzählige Frauen zu! Fraglich, ob Gwyneth wirklich über das Ende der Beziehung hinweg ist. Selbst jetzt, 20 Jahre später, richtet die Schauspielerin ihre Worte der Entschuldigung an ihren berühmten Ex: “I f—– that up, Brad!” – zu deutsch: „Ich hab´s vermasselt, Brad!“ Obwohl sich Pitt und Paltrow nach wie vor noch gut verstehen, wird er mitten im Scheidungsdrama von Noch-Ehefrau Angelina Jolie (42) wohl ganz andere Sorgen haben. Die 2003 geschlossene Ehe der 44-Jährigen mit Coldplay-Sänger Chris Martin hielt dann doch etwas länger. Die Trennung – oder wie Gwyneth es nennt: „bewusste Entpaarung“ – erfolgte im Frühjahr 2014, aus der Ehe gingen zwei Kinder (Apple und Moses) hervor. Noch im gleichen Jahr datete sie den US-Regisseur Brad Falchuk, mit dem sie bis dato glücklich liiert ist. Ein Fazit, warum sie in Sachen Beziehung öfter etwas „vermasselt“ hat Gwyneth übrigens: „Eigentlich bin ich ein ziemlich guter Freund und eine gute Schwester und Mutter“, aber in Sachen Romantik sei sie sehr verletzlich und in gewisser Weise auch verdorben. Um eine „gute, romantische Beziehung“ führen zu können, habe sie viel Arbeit investieren müssen. Allem Anschein nach hat es sich gelohnt, denn noch sind Gwyneth und Brad glücklich – allerdings Falchuk und nicht Pitt!

 

 

 

Quellen: Focus/Telegraph.co.uk/Bunte/bild.de/Gala, Bildrechte: Gwyneth Paltrow/Instagram