HSD Hochschule Döpfer sammelt Spendenpakete für Weihnachtstruck der Johanniter

Ab sofort nimmt das Empfangsteam der HSD Hochschule Döpfer am Waidmarkt 9 Geschenkpakete für den Weihnachtstruck der Johanniter entgegen. Letztmöglicher Abgabetermin ist der 16. Dezember. Die Johanniter verteilen die Pakete an notleidende Menschen– primär in Osteuropa. Aufgrund der aktuellen Lage werden auch einzelne Hilfsaktionen für armutsbetroffene Menschen in Deutschland durch das Projekt begünstigt. Damit keine Ungleichheit bei den Paketinhalten entsteht, haben die Johanniter eine Packliste erstellt.

Es wird empfohlen, Pakete im Format 40 cm x 30 cm x 30 cm oder das Standard DHL „Paket L“ zu verwenden. In beide passt der vorgegebene Inhalt optimal hinein. Gerne dürfen die Pakete auch mit Geschenkpapier verpackt werden, um sie etwas aufzuhübschen. Die Johanniter holen die Pakete am Ende des Sammelzeitraums an der HSD Hochschule Döpfer ab und verteilen sie.

Als Hochschule für Gesundheit, Psychologie und Soziales unterstützt die HSD die Spenden-Aktion der Johanniter gerne. Präsidentin Prof. Dr. Karin Kohlstedt hat sowohl das Kollegium als auch alle Studierenden dazu ermuntert, sich ebenfalls zu beteiligen. Die Türen der HSD Hochschule Döpfer am Waidmarkt stehen zudem allen Kölnern und Kölnerinnen wochentags in der Zeit von 8:00 – 16:00 Uhr offen. Fragen zu den Paketen oder der Abgabemöglichkeit beantwortet das Hochschul-Team gerne unter koeln@hs-doepfer.de sowie unter +49 (0)221-130587-0.

 

Mehr Informationen zum Weihnachtstruck: www.weihnachtstrucker.de

Packliste

  • 1 Geschenk für Kinder (Malbuch / Block und Farbstifte)
  • 3 Multivitamin-Brausetabletten
  • 3 Packungen Kekse
  • 5 Tafeln Schokolade
  • 2 kg Zucker
  • 3 kg Mehl
  • 500 g Kakaogetränkepulver
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 2 Liter Speiseöl (mögl. in Plastikflasche)
  • 2 Duschgel/Seife
  • 1 Handcreme
  • 2 Zahnbürsten
  • 2 Tuben Zahnpasta
  • Optional: Medizinische Masken

Infos zur Packliste: Packliste_Weihnachtstrucker_blau_2022.pdf (johanniter.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: HSD Hochschule Döpfer