Kölner Museen bitten Gruppen um Anmeldung

Kölner Museen bitten Gruppen um Anmeldung

Ziel ist der Schutz der Besucherinnen und Besucher

Der Museumsdienst Köln bittet alle Gruppen, die keine Führung über den Museumsdienst Köln gebucht haben, sondern die Museen in Eigenregie besuchen wollen, sich beim Museumsdienst als sogenannte Fremdgruppe anzumelden. Für den Besuch von Sonderausstellungen ist die vorherige Anmeldung von Gruppen verpflichtend, für den Besuch der Dauerausstellungen wird sie ausdrücklich erbeten. „Angesichts der Corona-Pandemie prüfen wir ständig, unter welchen Voraussetzungen wir Veranstaltungen und Angebote bestmöglich durchführen und Risiken minimieren können. Wir versuchen einerseits, die Durchführung von Gruppenführungen so sicher wie möglich zu gestalten, und andererseits, den Museumsgästen ein möglichst schönes Erlebnis zu bieten“, so die Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln, Susanne Laugwitz-Aulbach.

Dr. Matthias Hamann, Direktor des Museumsdienstes Köln, ergänzt: „Selbstverständlich sind auch Gruppen, die auf eigene Faust die Kölner Museen besuchen wollen, herzlich willkommen. Wenn der Besuch vorher bekannt ist, können wir eine gute Koordinierung gewährleisten. Die ist wichtig, damit die Schutzmaßnahmen wie Abstandsregelungen greifen.“ Die Gebühr für Fremdgruppen ist bis März nächsten Jahres ausgesetzt, das heißt, für Gruppen fallen beim Besuch der Sonder- und der Dauerausstellung neben dem Eintritt keine weiteren Kosten an.

Auch Schulklassen, die in Eigenregie die Sonderausstellungen oder Dauerausstellungen besuchen wollen, werden gebeten, sich vorher anzumelden. Schulklassen zahlen ebenfalls keine Fremdführungsgebühr und können in Klassenstärke geführt werden, sofern der Abstand von 1,5 Metern zum übrigen Publikum gewahrt werden kann.

Alle Fremdgruppen werden gebeten, sich per E-Mail an service.museumsdienst@stadt-koeln.de anzumelden.

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher sowie des Vermittlungspersonals gilt eine generelle Maskenpflicht während des gesamten Museumsbesuches. Außerdem ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen einzuhalten, ausgenommen zwischen Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie bei Schülerinnen und Schülern, die in einer Klasse unterrichtet werden. Für die einzelnen Museen gelten darüber hinaus individuell festgelegte Obergrenzen für die Gruppengröße, die sich nach den jeweiligen räumlichen Gegebenheiten richten. Diese Angaben finden sich auf der Homepage der einzelnen Museen. Die maximale Gruppengröße beträgt zehn Personen inklusive Guide, sofern im Raum eine Mindestfläche von sieben Quadratmetern pro Person zur Verfügung steht. Sollte die verfügbare Fläche kleiner sein, so reduziert sich die Gruppengröße.Um die Nachverfolgbarkeit gewährleisten zu können, wird der jeweilige Gruppenverantwortliche gebeten, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Gruppe namentlich in einer Liste zu erfassen, diese von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschreiben zu lassen und die Liste anschließend an der Museumskasse abzugeben.

Detaillierte Informationen zur Durchführung von Führungen und Veranstaltungen sind auf den Websites der jeweiligen Museen und auf der Seite www.museen.koeln zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung