rheingold Studie zeigt, jede zweite Mutter gibt heute Aufgaben noch nicht an den Partner ab

 

Viele Mütter setzen hohe Ansprüche an die eigene Leistung als Frau und Mutter sowie häufig selbst auferlegter Perfektionismus in ihrem Alltag unter Druck. Damit einher geht der Wunsch, immer alles unter Kontrolle zu haben. 78% der Mütter sind der Meinung, sie haben alles im Griff, auch wenn es zu Hause mal drunter und drüber geht – das zeigt eine aktuelle Studie, die das rheingold Institut zusammen mit der Online-Plattform for-me-online.de des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble (P&G) durchgeführt hat.

Infografik zur Working Mom Studie, durchgeführt vom rheingold Institut im Auftrag der P&G Onlineplattform "for me" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13483 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG"
Infografik zur Working Mom Studie, durchgeführt vom rheingold Institut im Auftrag der P&G Onlineplattform „for me“ / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13483 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG“

Mütter geben dabei nur selten Aufgaben an die Väter ab, denn rund die Hälfte der befragten Frauen (51%) übernehmen Dinge lieber selbst, bevor sie sich mit dem Partner darüber auseinandersetzen, wer welche Aufgaben erledigen soll. Dabei ist die neue Generation Väter durchaus bereit, mehr Aufgaben im Haushalt und bei der Familienorganisation zu übernehmen. Die Studie zeigt gleichzeitig: Bei den Müttern steigt langsam das Bewusstsein, dass sie nicht alles schaffen können. So ist es an der Zeit, zu honorieren, was Väter leisten und aufzuzeigen, wie eine gleichberechtigte Teilung der Arbeit in Haushalt und Familie aussehen kann.

 

Mütter haben die Hosen an

 

In vielen deutschen Haushalten liegt die Familienorganisation in den Händen der Frauen. Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen und oft wahren nur sie den Überblick im komplexen Familienalltag. Daher wundert es nicht, dass mehr als zwei Drittel (69 %) der Mütter sich als Familienoberhaupt sehen. Eine Mutter äußert im Rahmen der Studie, ihr Mann sei der Meinung, alle müssten immer nach ihrer Nase tanzen. Eine andere berichtet, sie sehe sich als liebende Mutter und gleichzeitig als Chef der Familie. Hierbei wird deutlich, dass Mütter aktiv versuchen, alle Rollen in der Familie zu besetzen und nach Möglichkeit anfallende Aufgaben selbst zu übernehmen. Ihre Partner nehmen dabei oft eine Nebenrolle ein und haben teilweise Mühe, sich im Familienalltag als gleichberechtigter Part zu positionieren.

 

Mütter & Väter gemeinsam auf dem richtigen Weg in die Zukunft

 

Der erste Schritt zur Veränderung ist bereits getan: 68 % der Mütter haben eingesehen, dass sie nicht alles schaffen können. Einige Mütter berichten, dass sie sich bewusst nicht mehr selbst um alles kümmern und Verantwortung teilen. So sagt eine befragte Mutter: „Heute bin ich nicht mehr diejenige, die alles an sich reißt und alles selber macht. Heute habe ich Zeit, die Aufgaben zu verteilen, sodass jeder mitmacht!“ Diese Veränderungen treffen auf eine neue Generation Väter, die nicht nur Ernährer sein, sondern auch ihre Partnerinnen entlasten können. „Frauen haben heutzutage vom Kopf her verstanden, dass sie Verantwortung und Aufgaben mit dem Partner teilen können. Das Wissen darum wird nur noch nicht ausreichend umgesetzt.“, so Birgit Langebartels, Studienleiterin und Head of Kids & Family Research bei rheingold. „Frauen halten weiterhin zu sehr an dem Idealbild fest, alles alleine und auch am besten schaffen zu können. Notwendig ist, dass sie mit ihren Partnern in einen wertschätzenden Austausch kommen, Zuständigkeiten besprechen und diese im Alltag einüben. Verantwortung abgeben kann man lernen. Zudem hat sich das Männerbild ebenfalls sehr gewandelt. Männer sind noch unsicher, wie sie dieses neue Bild ausfüllen können, wünschen sich jedoch eingebunden zu werden.“

 

Das bestärkt Frauen darin, Aufgaben und Verantwortung weiterhin abzugeben. Denn nur so kann Gleichberechtigung bei der Kindererziehung und Familienorganisation, im Job und im Haushalt selbstverständlich werden.

 

Über die Studie

 

Das rheingold Institut befragte im Auftrag der Online-Plattform „for me“ (www.for-me-online.de) von Procter & Gamble von Oktober 2016 bis Januar 2017 berufstätige Mütter zwischen 20 und 50 Jahren. Die Daten wurden zweistufig erhoben: Etwa 40 Frauen befragte das Institut in qualitativen Einzelinterviews und 1.021 Frauen in einer bundesweiten quantitativen Online-Umfrage.

 

Über Procter & Gamble

 

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbrauchern auf der ganzen Welt eines der stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®, Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head & Shoulders®, Lenor®, Olaz®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Wick® und Whisper®. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com sowie www.twitter.com/PGDeutschland.

 

Über „for me“

 

for me (www.for-me-online.de) ist eine der größten Frauen-Communities in Deutschland. Das Motto von for me lautet „Du selbst sein steht dir gut!“. Ziel der Plattform ist es, eine hilfreiche Quelle für Frauen in allen Lebenslagen zu sein und die vielfältigen Facetten von Frauen als Mutter, Partnerin oder im Beruf zu zeigen. for me möchte Frauen mit Familie im Alltagsleben mit Rat und Inspiration zu verschiedensten Themen unterstützen – von Familie und Gesundheit, über Wellness und Schönheit hin zu Rezepten und Inspiration für das Zuhause.

 

Über rheingold

 

Das rheingold Institut führt pro Jahr ca. 5.000 zweistündige Explorationen zu allen Bereichen des Alltagslebens durch. Rund 45 feste und 55 freie Mitarbeiter erforschen Märkte, Medien und Kultur. Daraus ist ein einzigartiger Erfahrungsschatz zu unterschiedlichsten Themen geworden. Von ganz intimen menschlichen Phänomenen bis hin zur Politik und Alltagskultur. rheingold verfügt damit über das umfassendste, stets aktuelle, qualitative Wissen über Verbraucher weltweit.

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte/Fotograf: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG, Bildquelle/Teaser: Archivbild