Am 8. Mai ist Muttertag. Für die besten Mamas der Welt gehören an diesem Tag Blumen unbedingt dazu. Der Muttertag ist für Floristen hingegen vor allem ein turbulenter und betriebsamer Tag. Doch auch für sie spielen Blumen an diesem Tag nicht nur beruflich, sondern auch privat eine entscheidende Rolle. Drei Floristen zeigen ihre Muttertagstrends.

 

Jedes Jahr findet der Muttertag am zweiten Sonntag im Mai statt. Die Floristen stellen sich auf einen arbeitsreichen Tag ein, denn schließlich zählen Blumen in fast allen Ländern der Erde zu den beliebtesten Geschenken, mit denen man seiner Mama zeigen will, wie viel sie einem bedeutet. Die schönsten und individuellsten Blumenpräsente bekommt man im Blumenfachgeschäft. Hier können Söhne und Töchter – anders als in Supermärkten oder Tankstellen – gemeinsam mit dem Floristen ihre ganz persönlichen Wünsche und Vorstellungen für ein blumiges „Danke Mama“ besprechen. Und die Floristen selbst schenken ihren Mamas natürlich auch gerne Blumen – oder freuen sich selbst darüber!

 

Seit nunmehr 16 Jahren steht Sieglinde Schellig hinter dem Ladentisch ihres eigenen Blumenfachgeschäfts „Kornblume“ in Berlin-Mitte. „In meiner Wiege müssen Gänseblümchen und Veilchen gelegen haben.“, sagt sie selbst von sich. Die Mutter von drei Kindern kam erst spät als Quereinsteigerin zu ihrem Beruf. Heute beschäftigt sie in ihrem Fachgeschäft fünf Floristinnen in Teilzeit, den Internetauftritt und die IT-Technik pflegen ihre Söhne, bei der Buchhaltung bekommt sie Unterstützung von ihrer Tochter. „Der Muttertag ist ein toller Anlass für die ganze Familie, einen gemeinsamen, schönen Tag zu gestalten. Er soll nicht nur den Müttern, sondern auch den Kindern Spaß machen.“, findet Sieglinde Schellig. Ihr Favorit für einen tollen Muttertagsblumenstrauß ist ein festliches, pastellfarbenes Bouquet in den Farben Weiß, Creme und Rosa. „Der Muttertag liegt zeitlich direkt am Übergang vom Ende der kargen Winterzeit zur schönsten Jahreszeit, in der es überall grünt und blüht. Diese Stimmung soll sich im Blumenstrauß widerspiegeln. Ich verwende dafür Pfingstrosen, Viburnum und Lilien mit verzweigten Rosen und Nigella-Blüten sowie ein den Strauß umrahmendes Monsterablatt.“, erläutert sie ihre persönliche Muttertagskreation.

 

Dominique Ostheeren arbeitet nicht in einem klassischen Ladengeschäft. Seit 2013 ist sie freiberufliche Floristin und fertigt Auftragsarbeiten wie florale Messestand- und Showroomdekorationen an. „Natürlich bekommt meine Mama Blumen zum Muttertag.“, erzählt sie. „Meine Mama ist immer für mich da und hat mich einfach lieb so wie ich bin. Dafür hat sie eigentlich jeden Tag Blumen verdient.“ In diesem Jahr will sie ihre Mutter mit einem naturhaften, locker gebundenen Wiesenstrauß, der in zarten Farbharmonien gestaltet ist, überraschen. „Hierzu verwende ich geschwungene Zweige, Ranken und eine Auswahl graziler Frühlingsblumen wie Vergissmeinnicht, Freesien, kleine Scabiosen und Ranunkeln.“, erklärt Dominique Ostheeren. „Meine Mama liebt alle Blumen und lässt sich gerne überraschen. Wenn ich ihr Blumen schenke, kann ich mich in meiner Kreativität voll entfalten.“

 

Ganz in der Nähe des Berliner Kurfürstendamms befinden sich die „Florale Welten“, deren Geschäftsführer Mathias Barten ist. Seit 1992 ist er ausgebildeter Florist, das Geschäft gründete er zusammen mit seinem Mann vor mittlerweile 12 Jahren. Sein Team besteht aus 24 Personen, auf rund 200 Quadratmetern werden neben blumigen Werkstücken auch zur Floristik passende Accessoires, Schmuck und Kleinmöbel angeboten. „Für den Muttertag empfehle ich ein romantisches, kompakt gebundenes Gebinde mit rosafarbenen Rosen, grünen Bartnelken und lila Wicken.“, sagt Mathias Barten. Auch er findet: „Natürlich haben Mamas an jedem einzelnen Tag Blumen verdient. Aber es ist schön, dass es einen Tag gibt, an dem man daran erinnert wird, dass man ihnen zeigt, wie sehr man sie schätzt und braucht.“ Barten selbst bekommt auch gerne Blumen geschenkt, am liebsten in seiner Lieblingsfarbkombination Grün-Weiß. „Ich bekomme hin und wieder eine Vase mit frischen Blumen auf meinen Schreibtisch gestellt. Und dann bekomme ich sofort gute Laune. Jeder sollte das mal ausprobieren, Blumen sind nicht nur wunderschön anzusehen, sondern machen auch noch glücklich.“

 

All denjenigen, die den Muttertag leider nicht mit ihrer Mama persönlich verbringen können, kann Fleurop helfen. Bundesweit stehen rund 6.000 Fleurop-Partnerfloristen bereit, um Müttern ein ganz besonderes blumiges Dankeschön zu bereiten. Auch die Muttertagskollektion im Onlineshop www.fleurop.de beinhaltet viele verschiedene Arrangements in unterschiedlichen Farben und Preisklassen. Jede Bestellung, die bis zum Muttertag am 8. Mai 2016 um 11.00 Uhr eingeht, wird noch am selben Tag ausgeliefert, auch wenn es ein Sonntag ist.

 

Text- und Bildquelle: Fleurop AG, Bildrechte/Fotograf: Fleurop AG/Tobias Ruecker