Die Stadt Köln ist vielen natürlich durch den Karneval bekannt. Doch Köln hat weitaus mehr zu bieten, als Kölle Alaaf oder buntes Treiben an Karneval. Köln ist Leben pur und die Menschen hier sind viel offener als in anderen deutschen Städten. Daher sollte es keiner verpassen, Köln auch einmal außerhalb der Fastnachtszeit zu besuchen und das wahre Leben in Köln kennenzulernen.
Das sollte man in Köln auf jeden Fall sehen und erleben
Der Kölner Dom, wie soll es anders sein. Das Wahrzeichen gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und ist in Deutschland die größte Touristenattraktion. Kommt man mit dem Zug nach Köln, steht man praktisch schon am Eingang dieser Wallfahrtsstätte. Schokoladenmuseum: Das Schokoladenmuseum ist praktisch Pflicht, wenn man in Köln ist. Das Museum liegt direkt am Rheinauhafen, den man natürlich auch nicht verpassen sollte. Im Schokoladenmuseum wird nicht nur die Herkunft und Geschichte des Kakaos erzählt, sondern es kann auch nach Herzenslust getestet und probiert werden. Zudem können die Kleinen ihre Schokoriegel selbst machen und die Erwachsenen können an einem Pralinenkurs teilnehmen.
Der Rheinauhafen und das Rheinufer: Das Rheinufer kann man hervorragend mit dem Rad erkunden. Dabei kommt man natürlich auch am Rheinauhafen vorbei, der mittlerweile einer der hochmodernen Ecken in Köln ist. Über etwa 2 km erstreckt er sich entlang des Rheinufers und entdecken kann man sowohl historische Gebäude wie auch hochmoderne Architektur. Vor allem am Wochenende ist der Rheinauhafen lohnenswert. Neben Flohmärkten laden Cafés zur Stärkung ein und im Sommer findet zudem ein Open Air Kino statt.
Brüsseler Platz: Der Brüsseler Platz wird im Sommer zum Treffpunkt für junge Leute und Studenten. Hier ist immer etwas los und das Friesenviertel ist ein perfekter Ausgangspunkt für das Nachtleben in Köln.
Shoppen und Chillen in Köln
Die besten Schnäppchen macht man ganz klar auf dem Flohmarkt am Uni-Center. Dieser findet jeden Samstag auf dem Universitätsparkplatz statt und bietet alles, was das Herz begehrt. Wer es lieber neu möchte, sollte sich die kleinen Lädchen in den Seitenstraßen der Stadtviertel anschauen. Hier kann man oftmals tolle Schnäppchen machen. Nach dem Shoppen muss man sich stärken oder einfach nur ausruhen. Zahlreiche Cafés findet man im Belgischen Viertel. Im Sommer hingegen ist der Grüngürtel einfach ein Muss. Hier kann man wirklich hervorragend chillen, Leute beobachten oder einfach nur, wie es die jungen Leute ja immer machen, die sozialen Netze checken oder auch ein wenig zocken. Immer häufiger sieht man allerdings, dass kurzweilige Spiele beliebt sind. Merkur Magnus spielen Online oder per App ist dabei nicht selten. Doch auch andere Spiele wie Tetris oder Candy Crush sind kurzweilig und stehen hoch im Kurs.
Kulinarisches in Köln
Natürlich darf das Kulinarische in Köln nicht fehlen. Ein typisches Kölner Gericht sind die Reibekuchen mit Lachs. Diese sollte man zumindest einmal probiert haben. Für Burgerfans gibt es nur ein Lokal – die „Fette Kuh“ in der Südstadt. Hier gibt es richtig fette Burger, die zudem hausgemacht sind.
Süßes, wie Crêpes findet man in Ehrenfeld. Im Lizbät gibt es definitiv die besten Crêpes in ganz Köln, auf die keiner verzichten sollte. Und wer schonmal in Ehrenfeld ist, kann hier auch gleich die Nacht im Club Bahnhof Ehrenfeld und im Underground durchmachen.
Für den Durst sorgen außerdem zahlreiche tolle Brauhäuser, die es an jeder Ecke gibt.
Ein weiteres Highlight sind beispielsweise die kulinarischen Touren durch Köln. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die jedem Geschmack angepasst sind. Wer hier nicht fündig wird, muss wohl qualvoll den Hungertod sterben. Köln ist eine Stadt mit allem, was das Herz begehrt. Hier findet jeder das, was ihm gefällt, kann jeder das Nachtleben in vollen Zügen auskosten und shoppen, bis die Kreditkarte qualmt.

 

 

 

Quelle: Media World, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann