Prominente fordern Bildung für alle Mädchen

Weltfrauentag: Weltweite „Walk-Ins“ in Parlamente für Bildung für Mädchen

 

Es ist eine Zahl, die traurig und nachdenklich stimmt: Weltweit haben 130 Millionen Mädchen keinen Zugang zu Bildung. Am Weltfrauentag (08. März) forderten tausende ONE-Aktivistinnen und Aktivisten in über 200 Städten in der ganzen Welt Politikerinnen und Politiker dazu auf, das endlich zu ändern. Zusammen mit über 350.000 Unterstützerinnen und Unterstützern fordern zahlreiche Prominente in einem offenen Brief, dass alle Mädchen auf der Welt Zugang zu Bildung bekommen.

 

Unterzeichnet haben den Brief unter anderen Lady Gaga, Bono, Dunja Hayali, Sybille Berg, Anne Wizorek, Anna Loos, Christian Ulmen, Collien Ulmen-Fernandes, Frank Schätzing, Lena Meyer-Landrut, Carolin Kebekus, Lena Gercke, Hans Sarpei, Sara Nuru und Culcha Candela. Die Kampagne wird ebenfalls von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig unterstützt.

 

Die entwicklungspolitische Lobby- und Kampagnenorganisation ONE übergab am Weltfrauentag Politikerinnen und Politikern weltweit bei so genannten „Walk-Ins“ einen offenen Brief mit der Aufforderung, Mädchen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Auf der ganzen Welt gehen derzeit immer noch 130 Millionen Mädchen nicht in die Schule. Das Ziel der „Walk-Ins“ in Deutschland war der Bundestag.

 

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, ebenfalls Unterstützerin der Kampagne: „Ich unterstütze die Aktion von ONE gerne. Die Forderung, dass Mädchen überall die gleiche Chance auf Zugang zu Schulbildung haben müssen, ist eine elementare Frage der Gerechtigkeit und für viele Mädchen weltweit eine Frage des Überlebens – denn für sie ist Bildung der einzige Weg aus der Armut.“

 

Die internationalen und deutschen Promis sowie Aktivistinnen und Aktivisten fordern in dem Brief außerdem mehr politisches Engagement und mehr Investitionen, damit bis 2030 alle Mädchen Zugang zu Bildung haben. Unterzeichnet wurde der Brief von über 130 prominenten Persönlichkeiten, darunter die US-amerikanische Künstlerin Lady Gaga, U2-Sänger und ONE-Mitbegründer Bono, Musiker Bob Geldof, Sängerin Gwen Stefanie, Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, Comedian Sacha Baron Cohen oder auch die Schauspielerinnen Charlize Theron und Natalie Portman.

 

In Deutschland unterzeichneten den Brief Comedian Carolin Kebekus, ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, Schriftsteller Frank Schätzing, Sängerin Lena Meyer-Landrut, Model und TV-Moderatorin Lena Gercke, Schauspielerin und Sängerin Anna Loos, TV-Köchin Sarah Wiener, Schauspieler Christian Ulmen, Schriftstellerin Sybille Berg, Fußballer Hans Sarpei, die Band Culcha Candela, TV-Moderatorin und Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes sowie die Aktivistin und Autorin Anne Wizorek. Interessierte können den offenen Brief unter www.one.org/brief lesen und ebenfalls unterzeichnen.

PromisFordernBildungMaedchen01 PromisFordernBildungMaedchen

Sängerin und Schauspielerin Anna Loos: „Ich bin selber Frau und Mutter von zwei Töchtern. Meine Kinder können in der Schule Wissen, Freunde und eine soziale Kompetenz erlangen. Sie entwickeln auch dadurch ihr Selbstbewusstsein und haben alle Chancen für eine Zukunft, die sie dann nach ihren Wünschen gestalten können. Bildung ist der Schlüssel, den unsere Kinder brauchen, um ihr volles Potenzial entfalten und ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Doch viel zu viele Mädchen in den ärmsten Ländern dieser Welt haben keinen Zugang zu Bildung. Die Chancen, die meinen Töchtern offen stehen, bleiben ihnen verwehrt. Das ist ungerecht und muss sich ändern, wir müssen allen Kindern, egal wo Sie geboren werden, diese Chance geben.”

 

Die Berliner Band Culcha Candela sagt: „Wir sind davon überzeugt, dass Bildung der Schlüssel zu allem ist. Wer diesen Schlüssel nicht bekommt, wird dauerhaft ausgesperrt. Das gilt besonders für Mädchen und junge Frauen, die viel zu oft unterdrückt werden! Wir fordern: Bildung für alle!“

 

#GirlsCount-Aktion:

Parallel zu den weltweiten Walk-ins startete ONE die Aktion #GirlsCount, bei der Menschen aus aller Welt gemeinsam von 1 bis 130 Millionen zählen, um jedem der 130 Millionen Mädchen ein Gesicht zu geben, die heute keinen Zugang zu Schulbildung haben. Hierzu sucht sich jede Person eine Zahl aus, filmt sich dabei, wie sie diese Zahl sagt und lädt dieses Video anschließend hoch. So entsteht das längste Video der Welt, das ein Zeichen für Bildung für alle Mädchen setzen soll. Mit dabei sind unter anderem die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, Facebook-Geschäftsführerin Sherly Sandberg, U2-Sänger und ONE-Mitbegründer Bono, die Künstlerin Lady Gaga, das Model Gisele Bündchen, die Band Culcha Candela, Model Lena Gercke sowie die Schauspielerinnen und Schauspieler Julia Roberts, Ryan Gosling und Natalie Portman.

 

Bereits am 06. März hat ONE den Bericht „Armut ist sexistisch: Warum Bildung für alle Mädchen gut ist“ vorgestellt. Darin zeigt ONE, welche konkreten Folgen es hat, dass 130 Millionen Mädchen derzeit nicht die Schule besuchen. Gleichzeitig zeigt der Bericht, welche Potentiale Mädchen entfalten könnten, wenn sie diesen Zugang hätten.

 

Über ONE:

 

ONE ist eine Lobby- und Kampagnenorganisation zur Bekämpfung von extremer Armut und vermeidbaren Krankheiten, insbesondere in Afrika. Im Dialog mit der Öffentlichkeit und politischen Entscheidern setzt sich ONE für kluge und effektive Politikansätze und Programme ein, um Aids und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen, Investitionen in Landwirtschaft und Ernährung zu erhöhen und mehr Transparenz in Armutsbekämpfungsmaßnahmen zu schaffen. Über 7 Millionen Menschen unterstützen die überparteiliche Arbeit von ONE mit ihrer Stimme. Weitere Informationen unter www.one.org sowie auf Twitter: @ONEDeutschland.

 

Links:

 

Offener Brief: http://bit.ly/2lRFL7e

„Girls Count“-Aktion: https://girlscount.one.org/

Kurzübersicht zum Bericht „Armut ist sexistisch“: http://bit.ly/2mafRwK

 

 

 

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte/Fotograf: ONE Deutschland/ONE, Bildquelle/Teaser: Image.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung